Zum Hauptinhalt springen

Leiden für die Forschung90 Gesunde sollen mit Corona infiziert werden – für 5600 Franken

Gegen eine satte Entschädigung wollen britische Forscher Dutzende Personen mit Sars-CoV-2 anstecken. Ist das ethisch vertretbar?

Ambulanz-Fahrzeuge stehen Schlange vor dem Royal London Hospital: Forscher auf derInsel haben sich oft als Erste auf medizinethisch umstrittenes Terrain gewagt
Ambulanz-Fahrzeuge stehen Schlange vor dem Royal London Hospital: Forscher auf derInsel haben sich oft als Erste auf medizinethisch umstrittenes Terrain gewagt
Getty Images

Die Zeiten heroischer Selbstversuche in der Medizin sind eigentlich vorbei. Robert Koch injizierte sich 1890 ein Mittel gegen Tuberkulose, Max von Pettenkofer schluckte 1892 Cholera-Vibrionen, und der australischer Mediziner Barry Marshall kippte 1984 ein Gemisch aus Magenbakterien hinunter. Die Probanden wollten Krankheiten besser verstehen oder die Behandlung optimieren – und überlebten. Gelegentlich werden noch Freiwillige infiziert, allerdings meist mit Erkältungsviren oder Erregern, gegen die es bewährte Therapien gibt. Insofern ist es ungewöhnlich, dass in Grossbritannien bald ein Versuch beginnt, für den sich bis zu 90 Freiwillige mit Sars-CoV-2 infizieren lassen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.