Zum Hauptinhalt springen

Wegen CoronaGenfer Auto-Salon erst wieder 2022?

Die Stiftung der Geneva International Motor Show (GIMS) verzichtet auf ein Darlehen des Kantons Genf. Und zweifelt an einer Durchführung der Automesse im März 2021.

Autofans müssen wohl bis 2022 auf den nächsten Auto-Salon in Genf warten.
Autofans müssen wohl bis 2022 auf den nächsten Auto-Salon in Genf warten.
GIMS

«Nach der Absage der GIMS 2020 infolge des Coronavirus und deren wirtschaftlichen Folgen hat die mit der Organisation des Anlasses beauftragte Stiftung den Kanton Genf um finanzielle Unterstützung angefragt. Der Genfer Staatsrat schlug daraufhin vor, unter bestimmten Bedingungen eine Unterstützung in Form eines Darlehens von 16,8 Mio. Franken zu gewähren. Da die gestellten Bedingungen im Widerspruch zu den Statuten der Stiftung stehen, sieht sich diese leider gezwungen, auf das Darlehen zu verzichten», heisst es in der Medienmitteilung, die der neue GIMS-Generaldirektor Sandro Mesquita heute Nachmittag veröffentlichte.

Der Verzicht auf das Darlehen überrascht, denn die Absage der Messe im vergangenen März verursachte einen Verlust von rund 11 Millionen Franken. «Leider sind die Bedingungen, an die das Darlehen geknüpft ist und die insbesondere die vollständige Untervergabe der Messe inklusive Konzeptualisierung an die Palexpo SA bezwecken, für die Stiftung nicht annehmbar», heisst es weiter. «Zudem ist die Durchführung der Veranstaltung 2021 – eine weitere Bedingung im Zusammenhang mit der Dringlichkeitsklausel – derzeit sehr unsicher.» Im Klartext: Der Salon 2021 wird wohl ebenfalls gestrichen, denn auch die wichtigsten Hersteller empfehlen den Organisatoren, «die nächste Ausgabe für 2022 vorzusehen».