Gelbes Kästli weicht Fingerabdruck

Postfinance schafft die Kartenleser ab. Mit einem neuen Verfahren sollen die Online-Geschäfte einfacher werden.

Vom Handy verdrängt: Der Kartenleser der Postfinance ist seit dem 11. Juni 2019 überflüssig. (Archivbild) Bild: Raisa Durandi

Vom Handy verdrängt: Der Kartenleser der Postfinance ist seit dem 11. Juni 2019 überflüssig. (Archivbild) Bild: Raisa Durandi

Die gelben Kartenlesegeräte braucht es nicht mehr: Postfinance-Kunden können sich ab heute in der App ins «E-Finance» und «E-Trading» einloggen. In der aktuellen Version der App lassen sich bestimmte Zahlungen per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung tätigen.

Bisher waren dafür bei Privatpersonen unzählige Kartenleser im Einsatz. Sie können nun entsorgt werden.

Gleiche Sicherheit wie bisher

Viele Kunden seien nicht zufrieden mit dem gelben Kästchen gewesen, sagte Postfinance-Chef Hansruedi Köng im vergangenen Dezember zu «20 Minuten». Gleichzeitig kündigte er das neue Login-Verfahren an, das ohne separates Gerät auskommt. Es werde die gleiche Sicherheit geboten wie bis anhin.

Die bisherigen Verfahren blieben allerdings bestehen, sagt Postfinance-Sprecherin Tatjana Guggisberg der «Handelszeitung». «Kundinnen und Kunden können sich weiterhin mit dem gelben Kartenlesegerät oder der «Mobile ID» online anmelden.

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt