Zum Hauptinhalt springen

Dritte Quarantäne für den SCBGeht die Spielplan-Rechnung noch auf?

Der SC Bern muss zum dritten Mal innert sieben Wochen in Quarantäne. Den Bären droht nun ein Mammut-Programm.

Für SCB-Trainer Mario Kogler und seine Spieler gilt schon wieder: Warten statt Spielen.
Für SCB-Trainer Mario Kogler und seine Spieler gilt schon wieder: Warten statt Spielen.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Aufgabe aus einem Kreuzworträtsel: Absonderung von Infektionsverdächtigen, 11 Buchstaben.

Die Spieler des SC Bern kennen die Lösung mit Sicherheit. Sie können den Begriff wohl längst nicht mehr hören oder lesen: QUARANTAENE.

Zum dritten Mal innert knapp sieben Wochen ereilt sie dieses Schicksal, müssen sie wegen Corona-Erkrankungen innerhalb der Mannschaft in Quarantäne. Nun hat es Torhüter Tomi Karhunen erwischt. Der am 7. Januar durchgeführte Schnelltest fiel beim Finnen positiv aus. Mittlerweile wurden bei allen Teammitgliedern PCR-Tests durchgeführt. Das Spiel vom Donnerstag zwischen Davos und Bern findet nicht statt. Weitere Verschiebungen dürften folgen. Es ist anzunehmen, dass mehrere Ergebnisse positiv sind, die Quarantäne sich über 10 Tage erstrecken wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.