Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Folgen der Suezkanal-BlockadeFünf Erkenntnisse aus der Ever-Given-Havarie

Erlösung am Montag: Die Ever Given ist wieder frei. Die Havarie hat Auswirkungen auf den Welthandel und lässt einige Erkenntnisse zu.

Welchem Experten man glauben sollte

Man hielt es fast nicht für möglich: Die Ever Given wurde in Windeseile aus ihrer misslichen Lage frei gebaggert, der Vollmond mit einer hohen Flut und zahlreiche Schleppboote halfen mit.

Der grausame Tierhandel

Rund 200’000 Tiere steckten wegen der Ever-Given-Havarie in Frachtschiffen fest. Ob die Weiterfahrt für sie noch rechtzeitig kam oder ob Futter und Wasser ausgingen, ist noch nicht gewiss.

Welthandel am Anschlag

Nadelöhr Suezkanal, kurz vor der Befreiung: Im Roten Meer warten Dutzende Schiffe auf die Weiterfahrt, während im Kanal, ganz oben im Bild, an der Freilegung der Ever Given gearbeitet wird.

Aha-Erlebnis für Terroristen?

Die Cosco Asia wurde 2013 im Suezkanal von Terroristen mit Raketenwerfern attackiert. Es entstand jedoch kein Schaden am Schiff und es konnte weiterfahren.

Sieben Tage sind ein Klacks

Nach dem Sechstagekrieg markierte der Suezkanal die temporäre Grenze zwischen Ägypten und Israel: Israelische Soldaten halten auf der Ostseite Ausschau.
Im Hintergrund ist eines der 14 Schiffe der «Gelben Flotte» zu sehen, die von 1967 bis 1975 im Grossen Bittersee ausharrten.
29 Kommentare
Sortieren nach:
    Daniel Schärer

    Rinder, Schafe, Ziegen, Schweinze, Hühner, Hunde usw. sind alles Arten, die der Mensch durch Auslese aus Wildtieren für sich geschaffen hat, weil er einzelne Eigenschaften dieser Kunsttiere für sich nutzen wollte. Zudem ermöglicht es dem Menschen die heutige Technik, diese Kunsttiere immer weiter nach seinem Wunsch zu ändern. In der aktuellen humanistisch liberalen Weltordnung haben Tiere und ihre Bedürfnisse keinen Raum. Der Markt setzt sich durch, ein demokratischer Staat ist so mächtig, wie ihn seine Bürger mit Befugnissen ausstatten. Dies hat eine lange Tradition, in der Bibel gibt es zwei Tiere, eine Schlange und ein Esel, die sprechen. Ansonsten werden Tiere in der Bibel geschlachtet und geopfert. Es gilt, Tiere haben nichts zu sagen, für die Tiere redet der Mensch allein und er bestimmt allein über Zweck und Wert von Tieren. Tierschutz heist eigentlich nichts anderes, als Tiere vor Menschen zu schützen. Es ginge auch anders, die Menschheit kann das jederzeit änderen. Bis heute sind aber nur ganz wenige Menschen bereit, Interessen von Tieren ähnlich zu gewichten, wie Interessen von Menschen. Solange das so bleibt, werden weiterhin Tiere beim Transport verdursten. Man muss übrigens nicht nach Ägypten fahren, das selbe Drama spielt sich jedes Jahr vor dem Ramadan an der bulgarisch/türkischen Grenze ab.