Gangnamstyle ade – jetzt kommt Harlem Shake!

Video-Blogger Filthy Frank lud Anfang Februar ein schräges Tanzvideo aufs Netz. Er ahnte wohl kaum, dass es innert zwei Wochen hundertfach imitiert und so zum neuen Youtube-Hit wird.

Der neue Tanztrend: Do the Harlem Shake. (Quelle: Youtube.com)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Jahr 2013 ist noch jung, doch es hat bereits seinen eigenen Internet-Tanztrend: Harlem Shake. Der Tanz entstand in den 80er-Jahren im New Yorker Stadtteil Harlem und wurde 2001 einer breiteren Masse bekannt durch ein Musikvideo des Rappers G. Dep.

Nun hat der Blogger Filthy Frank dem Tanzstil zu einem Revival verholfen: Bekleidet mit einem sogenannten Morphsuit, einer Art Ganzkörperbody, der bis über den Kopf geht, tanzen vier Männer wild und ohne jegliche Choreographie zum Song «Harlem Shake» des jungen New Yorker Elektro-DJs «Baauer».

Das Video wurde nicht nur über viereinhalb Millionen Mal angeklickt, sondern es gibt, ähnlich wie beim Gangnamstyle des südkoreanischen Rappers Psy, bereits Dutzende von Parodien: Harlem Shake im Grossraumbüro, als Massenevent in der Mensa der Uni Bayreuth, in einer surrealen Unterwasserszene oder gar im TV-Studio des amerikanischen News-Senders «KSLA 12».

Das Besondere an all den Videos: Je skurriler die Situation, desto besser. Dabei tanzt zu Beginn nur einer mit anzüglichen Posen, die anderen Personen geben sich teilnahmslos. Auf Kommando hin sind plötzlich alle in die Szene involviert und tanzen in schrägen Kostümen. Das Amerikanische Magazin «The Atlantic» hat noch einen besonderen Tipp für potentielle Nachahmer auf Lager: «Tanze so armselig wie möglich, am Besten wie eine Gruppe High School-Kinds in den Ferien in Miami.» (heb)

Erstellt: 16.02.2013, 18:35 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...