Zum Hauptinhalt springen

Das Erbe als Verpflichtung

Das Münchner Oberlandesgericht hat den Erbstreit Gurlitt endgültig entschieden: Der Weg ist frei für das Kunstmuseum Bern. Jetzt fängt die Arbeit allerdings erst richtig an.

Das Kunstmuseum Bern wird das umstrittene Erbe nun antreten dürfen.
Das Kunstmuseum Bern wird das umstrittene Erbe nun antreten dürfen.
Franziska Rothenbühler

Vielerorts in Bern reagierte man längst mit Überdruss auf das Reizwort «Gurlitt» – da wurde vor allem das Leiden der zweiten Silbe betont. Nun hat diese schier unendliche Geschichte doch noch einen für Bern erfreulichen juristischen Schlusspunkt gefunden: Das Testament des im Mai 2014 verstorbenen Cornelius Gurlitt ist gültig, das Kunstmuseum Bern damit der rechtmässige Erbe der insgesamt 1578 Werke. Aber kommt da noch Freude auf? Triumphale Gesten waren in der Tat keine zu erwarten, zu lange zog sich der Rechtsstreit hin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.