Genuss für Gemütliche

Das Restaurant Elfenau Park ist zwar nicht für Businessluncher ausgerüstet, wer aber etwas Zeit mitbringt wird reichlich belohnt.

Im Grünen gelegen: Das Restaurant Elfenau Park in Bern.

Im Grünen gelegen: Das Restaurant Elfenau Park in Bern. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Berns Bunnadernquartier mag punkto Villen zu den schönsten der Stadt zählen, kulinarisch ist die Wohngegend eher ein Ödland. Neben Punto und Orangerie hat das Quartier gastronomisch wenig zu bieten. Das haben auch die Betreiber des Elfenau Parks erkannt. In den letzten vier Monaten wurde das Restaurant im Deluxe-Altersheim – oder wie es die Betreiber selber bezeichnen: im Wohn-, Kultur- und Dienstleistungspark – totalsaniert. Es soll nicht nur den Bewohnerinnen und Bewohnern und deren Besuchern offen stehen, sondern zu einem neuen Begegnungsort im Quartier werden. Wenn das keine Aufforderung für einen Testbesuch ist.

Modern, fast hip ist es geworden, das neue Lokal. Vom früheren, eher biederen Interieur ist nichts mehr geblieben. Die Gäste nehmen auf Eames-Plastic-Chairs und an schlanken Holztischen Platz. Von der Decke hängen verformte Korblampen. Besonders lauschig sind allerdings die Aussenplätze. Im Schatten grosser Sonnenschirme sitzt man hier mitten in der idyllischen, grünen Anlage. Die Hektik und der Lärm der Stadt sind Meilen entfernt. Hier lassen wir uns nieder.

Die Karte ist kurz, überrascht aber mit einer vielseitigen, saisonalen Küche – von Lammfiletwürfeln mit Aprikosenschnitzen, Cognac-Rahmsauce und Reis über Spaghetti mit Safrancrevetten bis Beefsteak Tatar. Am Mittag stehen zudem täglich drei Menüs zur Auswahl. Kinder können für pauschal 12 Franken von der Karte bestellen, oder sie nehmen gratis einen Räuberteller, mit dem sie aus den Tellern von Eltern und Grosseltern stibitzen können.

Wir wählen Spaghetti mit Ziegenfrischkäse und Cherrytomaten (Fr. 22.–), Teigwaren mit Tomatenrahmsauce (Fr. 18.–), Basilikumgnocchi mit Steinpilzen (Fr. 20.–) und ein Menü, bestehend aus einer weissen Bohnensuppe und Teigwaren mit Lammfleischsugo (Fr. 19.50). Die Suppe wird zügig serviert. Dick, rahmig und leicht süsslich, schmeckt sie ausgezeichnet, passt aber eher an ein abendliches Kaminfeuer als in den sommerlichen Garten. Dann müssen die Begleiterinnen und der Testesser erst einmal warten. Offenbar geht die Küche davon aus, dass die Gäste hier in der Regel keine grossen Pläne mehr haben für den Nachmittag. Auf hektische Businessluncher ist man offensichtlich nicht vorbereitet. Zum Glück haben wir Zeit.

Und das Warten lohnt sich. Besonders die Spaghetti mit Uettliger Ziegenkäse sind das perfekte Sommergericht. Der leichte Frischkäse sorgt für eine säuerliche Note, die Tomaten sind die fruchtigen Farbtupfer im Ganzen. Noch etwas nachsalzen, herrlich. Auch Lammfleischsugo und Tomatenrahmsauce schmecken genau so, wie sie schmecken sollen: intensiv, ehrlich, fruchtig. Dagegen fallen die Basilikumgnocchi etwas ab. Die Steinpilze gehen in der üppig-rahmigen Sauce leider unter – im wahren und im übertragenen Sinn. Dass das Gericht noch mit Käse überbacken ist, hilft da nicht. Hier wäre weniger mehr gewesen.

Obwohl die Dessertauswahl verlockend klingt, müssen wir passen. Die Portionen waren zu gross, als dass irgendwo ein weisses Schokoladen-Himbeertörtchen oder eine Latte Cotta mit Himbeercoulis Platz hätten. Auch die in Unterlangenegg ob Steffisburg hergestellten Glacen werden wir erst beim nächsten Besuch verköstigen.

(Der Bund)

Erstellt: 04.09.2017, 13:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Aufgetischt»: Auch am Schatten ist es «very hot»

Im Suban’s Thai-Restaurant in Bern erhalten Medienschaffende knackiges Gemüse an scharfer Sauce statt Einheitsbrei. Mehr...

«Aufgetischt»: Marginalisierte Minze und Menschen

Im Sous le Pont kann man sich preiswert Mahlzeiten aus regionalem Anbau schmecken lassen. Die Gästeschaft im Restaurant in der Reitschule ist ziemlich durchmischt. Mehr...

Die Rechnung, bitte

Karte: Sommerliche, mediterran angehauchte Gerichte wie Zanderfilet mit rotem Pesto und Basilikumgnocchi, Vitello tonnato und gekühlte Tomaten-Joghurtsuppe. Zwischen den Hauptmahlzeiten gibt es eine Karte mit kleinen Häppchen wie Pommes, Birchermüesli oder Omelette.

Preise: Ein Hauptgang kostet zwischen 22 und 33 Franken. Die Gerichte gibt es jeweils auch in einer kleinen Variante zu tieferen Preisen. Ein Dessert gibt es ab 8 Franken. Günstiger sind die Mittagsmenüs. Sie kosten zwischen 18 und 26 Franken.

Kundschaft: Noch hat sich das Restaurant nicht als Quartiertreffpunkt mit durchmischtem Publikum etabliert. Und so ist die Kundschaft eher höheren Alters.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8–20 Uhr, Samstag und Sonntag 9–20 Uhr. Die Küche ist jeweils von 11–19.30 Uhr geöffnet.

Adresse: Restaurant Elfenau Park, Elfenauweg 52, 3006 Bern, Telefon 031 356 36 56, mail@elfenaupark.ch

www.elfenaupark.ch/besucher/restaurant

www.aufgetischt.derbund.ch

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...