Zum Hauptinhalt springen

Er ist ein Berliner

Raed Saleh, der Sohn eines palästinensischen Gastarbeiters, will in Berlin Regierender Bürgermeister werden. Er sagt: «Ich bin bereit.» Die Stadt auch?

Auf dem Weg an die Spitze: Bürgermeisterkandidat Raed Saleh. Foto: Markus Schreiber (AP, Keystone)
Auf dem Weg an die Spitze: Bürgermeisterkandidat Raed Saleh. Foto: Markus Schreiber (AP, Keystone)

Der Mann, der im Rathaus Tiergarten, im tiefen Berliner Westen, vor das Publikum tritt, könnte eine Sensation schaffen. Weisses Hemd ohne Krawatte, breites Lachen, das Haar gescheitelt: Mit Raed Saleh (SPD) macht sich erstmals ein Einwanderer daran, Oberhaupt eines deutschen Bundeslandes zu werden. Möglich ist das: natürlich in Berlin, der buntesten, lebendigsten, der vielleicht einzigen wahren Metropole der Bundesrepublik. Ein Viertel der Berliner haben «Migrationshintergrund», wie es auf Politisch-korrekt-Deutsch heisst. Warum soll nicht einer von ihnen regieren?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.