Zum Hauptinhalt springen

«Ich befürchte, dass der Berg
 ins Rutschen kommt»

Die Polemik um die Kosten in der Sozialhilfe untergrabe ein funktionierendes System, sagt Therese Frösch, die Co-Präsidentin der Skos.

Frau Frösch, die Sozialhilfekosten steigen schweizweit massiv an. Allein im Kanton Bern sind sie innerhalb von vier Jahren von 334 Millionen auf 480 Millionen Franken angestiegen. Was läuft schief? Die Kostensteigerung hat nichts zu tun mit höheren Unterstützungsleistungen. Sie ist zunächst einmal eine Folge von Verschärfungen in den «vorgelagerten» Versicherungssystemen: Im Rahmen der IV-Revisionen wurde die Zahl der Neurenten halbiert. Viele Personen, welche von der Rente ausgeschlossen wurden, sind nun bei der Sozialhilfe. Bei der Arbeitslosenversicherung wiederum gab es Leistungskürzungen vor allem für ältere Arbeitnehmer. Schliesslich gibt es gesellschaftliche Ursachen wie die Zunahme der Scheidungen, die erhöhten Anforderungen in der Arbeitswelt und die Zunahme der Asylbewerberzahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.