Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Frachter steckt im Sumpf des Mississippi fest

Isaac fegte vor einer Woche mit grosser Zerstörungswut über die US-Küste. Der Frachter Arosa der Genfer Reederei Massoel lief während des Hurrikans auf Grund. Die Bergung dürfte mehrere Wochen dauern.

Steht seit dem 29. August auf Grund: Der Frachter Arosa der Genfer Reederei Massoel. Am Heck des Boots lässt sich eine Schweizer Fahne erkennen. (30. August 2012)
Steht seit dem 29. August auf Grund: Der Frachter Arosa der Genfer Reederei Massoel. Am Heck des Boots lässt sich eine Schweizer Fahne erkennen. (30. August 2012)
Reuters
Durch die US-Küstenwache wurde die Crew angewiesen, das Schiff im Hafen von Parish zu ankern. (30. August 2012)
Durch die US-Küstenwache wurde die Crew angewiesen, das Schiff im Hafen von Parish zu ankern. (30. August 2012)
Reuters
Die Bergung gestaltet sich als aufwendig und dürfte erst in einigen Wochen abgeschlossen sein.
Die Bergung gestaltet sich als aufwendig und dürfte erst in einigen Wochen abgeschlossen sein.
Reuters
1 / 3

Ein 20'000-Tonnen-Schiff liegt im Mississippi auf Grund. Der Frachter fährt unter Schweizer Flagge. Auf dem Portal der Stiftung Swiss-Ships ist die Firma Massoel Gestion mit Sitz in Genf als Besitzer des Schiffs Arosa eingetragen. Heimathafen: Basel. Die Geschäftsleitung bestätigt gegenüber Redaktion Tamedia den Vorfall: «Der Frachter steckt zurzeit im Sumpf des Mississippi fest.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.