Zum Hauptinhalt springen

Gott bewahre uns vor Gähnsitzungen!

Powerpoint hat die Präsentationskultur über Jahrzehnte geprägt – und auch zu deren Verluderung geführt, wie Kritiker monieren. Nun kommt Wind in die Sache.

Neue Werkzeuge für Referenten: Sway, Pecha Kucha, Bunkr & Co. erleichtern den Vortrag. Foto: Design Pics, Images.de
Neue Werkzeuge für Referenten: Sway, Pecha Kucha, Bunkr & Co. erleichtern den Vortrag. Foto: Design Pics, Images.de

Der durchschlagende Erfolg von Microsoft Office hat auch Powerpoint zum Mass aller Dinge erhoben. Das Präsentationsprogramm hat die Meeting-Kultur so weit durchdrungen, dass eine Produktvorführung, eine Konzeptschau oder eine Budgetbesprechung ohne eine Folienlawine nicht mehr denkbar ist.

Statt die vielen Möglichkeiten für visuelle Hilfsmittel auszuschöpfen und auf die Wandtafel, das Whiteboard oder den Hellraumprojektor zurückzugreifen, dominiert heute «Slideware» die Sitzungszimmer. Edward Tufte hat das im «Wired»-Magazin schon 2003 in Bausch und Bogen verdammt: «Stellen Sie sich ein verschreibungspflichtiges Medikament vor, das Dummheit herbeiführt, alle in Langweiler verwandelt, Zeit verschwendet und die Qualität und Glaubwürdigkeit von menschlicher Kommunikation entwertet.» Ein solches Medikament würde zurückgezogen. Powerpoint dagegen wird kritiklos geschluckt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.