Ansagen auf Englisch nerven Pendler

«Zürich, next stop»: Kunden der S 16 nerven sich seit mehreren Wochen darüber, dass die Stationsansagen durchwegs auf Englisch durch die Lautsprecher dröhnen.

Seit Fahrplanwechsel Stationsansagen in Englisch: Zug der S 16 im Bahnhof Stadelhofen (Bild: 2009).

Seit Fahrplanwechsel Stationsansagen in Englisch: Zug der S 16 im Bahnhof Stadelhofen (Bild: 2009).

(Bild: Keystone Gaetan Bally)

Jvo Cukas

Seit Mitte Juni – also seit dem grossen Fahrplanwechsel – heisst es auf der S 16 durchwegs nebst dem Ortsnamen «next stop» statt «nächster Halt», wenn der Zug in einem Zielbahnhof einfährt. «Viele Reisende fühlen sich zweifellos genervt von diesen Ansagen, gerade auf einem Regionalzug», schreibt ein Leser an DerBund.ch/Newsnet.

Um die SBB auf den Fehler hinzuweisen und den «Missstand so schnell wie möglich zu beseitigen», meldete der Mann die Englischansagen bei der Bahn. In deren Antwort beschied man ihm per Mail, dass es sich bei den Ansagen um einen Softwarefehler handle, der nach dem Fahrplanwechsel auftrat. Inzwischen habe man ihn auf den meisten Fahrzeugen mit einem Update behoben, nur vereinzelte Einheiten seien noch betroffen. Inzwischen ist eine ganze Woche verstrichen und für den Leser ist klar, dass die SBB zu wenig in der Sache unternehmen: «Die Aussage der SBB ist schlicht falsch. Nach wie vor ist jede S 16 von dem Fehler betroffen.»

Erstes Update nützte nichts

Die SBB erklären gegenüber DerBund.ch/Newsnet, dass es seit dem Fahrplanwechsel am 15. Juni bei der S 16 zu einem Textfehler gekommen sei. Die einzelnen Stationen würden zwar richtig angegeben, die Ansagen endeten aber stets mit «next stop». Normalerweise würden der Flughafen und Hauptbahnhöfe in Deutsch wie Englisch angesagt, Zwischenstationen nicht.

Wie SBB-Sprecher Daniele Pallecchi erklärt, haben die Bahnen am 24. Juni über die Luftschnittstelle ein Update aufgeladen, um den Fehler zu beheben: «Es wurde jedoch vom Fahrplansystem in den Zügen nicht aufgespielt. Der Textschnipsel ‹next stop› blieb bestehen.» Insgesamt seien vier Züge der S 16 betroffen, bei anderen Linien bestehe kein Problem.

Am kommenden Wochenende spielen die SBB nun ein neues Update auf, um den Fehler definitiv zu beheben. Da die Stationsnamen korrekt angegeben würden, seien den Bahnen keine Kunden bekannt, die den Ausstieg aus dem Zug oder den Anschluss an andere Züge verpasst hätten. Und der Fehler habe auch sein Gutes: «Fahrgäste aus dem englischen Sprachraum sind über die Durchsagen erfreut, ausländische Sommertouristen sogar sehr.»

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt