Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Laura de WeckFreiheits­begrenzungsinitiative

Er macht ihr einen Heiratsantrag, während sie die Zähne putzt. Es muss schnell gehen jetzt, die SVP droht.

Du fragst mich jetzt, caro mio, morgens um halb sieben beim Zähneputzen, ob ich dich heirate?
Du fragst mich jetzt, caro mio, morgens um halb sieben beim Zähneputzen, ob ich dich heirate?
Foto: Getty

Giulia und Reto.

Reto: Giulia.

Giulia: Ja, caro mio?

Reto: Können wir sprechen?

Giulia: Ich muss zur Arbeit.

Reto: Es ist wichtig.

Giulia: Dann mach schnell, ich muss los.

Oh... Ich hatte mir das ein bisschen anders vorgestellt.

Reto: Wir sollten heiraten.

Giulia: Was?

Reto: Wir müssen heiraten.

Giulia: Ist das jetzt... ein Heiratsantrag?

Reto: Irgendwie schon...

Giulia: Oh... Ich hatte mir das ein bisschen anders vorgestellt. Allora... du fragst mich jetzt, caro mio, morgens um halb sieben beim Zähneputzen, ob ich dich heirate?

Reto: Ich will dich einfach darauf vorbereiten.

Giulia: Auf was?

Reto: Dass wir vielleicht blitzschnell heiraten müssen.

Giulia: Müssen?

Reto: Im September stimmt das Schweizer Volk über die Begrenzungsinitiative ab.

Giulia: Begrenzung? Was wollen die begrenzen?

Wenn ein Schweizer deine Stelle will, oder du krank wirst, oder deine Stelle wegfällt, musst du raus.

Reto: Dich.

Giulia: Mich?

Reto: Naja, also Leute wie dich, die aus der EU kommen und in der Schweiz büezen.

Giulia: Und das heisst?

Reto: Das heisst, falls die Begrenzungsinitiative angenommen wird, dann ist es nicht sicher, ob du in der Schweiz bleiben kannst.

Giulia: Aber ich bin Pflegerin. Pflegerinnen werden gebraucht.

Reto: Das spielt keine Rolle. Wenn ein Schweizer deine Stelle will, oder du krank wirst, oder deine Stelle wegfällt, musst du raus. Es ist besser, wir heiraten, dann dürfen wir auf jeden Fall zusammen hierbleiben.

Giulia: Jetzt ruhig, calma, wir warten ab, was die Schweizer stimmen.

Reto: Nein. Es ist besser, wir agieren jetzt, bevor unser Leben begrenzt wird.

Giulia: Begrenzt?

Reto: Deswegen heisst sie ja Begrenzungsinitiative. Die Initiative will bewusst unsere Freiheit begrenzen. Und weißt du, was mich richtig wütend macht? Die Initiative will vor allem die Freiheit von Leuten wie uns begrenzen, Giulia. Leute wie dich, die wenig verdienen und den ganzen Tag büezen. Für reiche Personen gilt die Personenfreizügigkeit sogar wenn die Personenfreizügigkeit abgeschafft wird. Die werden auch nach Annahme der Initiative von der Schweiz willkommen geheissen und mit ihrem Stutz das tun, wovor die SVP warnt: die Mieten hochtreiben oder mit dicken Villen die Natur verbauen. Aber wir Normalsterbliche werden zu Menschen ohne Sicherheit. Du als europäische Büezerin wirst, nachdem du jahrelang den Po von alten Schweizern sauber gemacht hast, wie eine «Gastarbeiterin» aus dem Land verwiesen, sobald du nicht mehr brauchbar bist. Und wenn du zurück nach Italien musst, ist es nicht mal sicher, dass ich zu dir ziehen darf. Ohne Personenfreizügigkeit kann ich als Schweizer nicht einfach zu dir nach Italien. Diese Begrenzungsinitiative begrenzt unsere Freiheit. Sie will unsere Jobsicherheit begrenzen, unsere Reisefreiheit begrenzen, sie will die Ausbildungsmöglichkeiten unserer Kinder begrenzen, die Auswanderungsträume von Schweizer Rentnern begrenzen, unsere Chancen begrenzen, unsere Rechte, unsere Träume, unsere Würde begrenzen und all die friedliche Zusammenarbeit in Europa begrenzen, für die über Jahrzehnte gekämpft wurde damit du und ich, Giulia, heute so frei und glücklich leben wie wir es eben jetzt ohne Begrenzungsinitiative tun!

Oh caro mio... ich hätte mir gewünscht, wir tun es frei, ohne Druck, aber Begrenzungsinitiative hin oder her, ich will dich heiraten! Subito.

Giulia: Reto... so wütend habe ich dich noch nie erlebt...

Reto: Weil diese Initiative unsere Liebe begrenzen will, Giulia, und die aller Liebesbeziehungen von Schweizern zu Europäern! Das lass ich nicht zu. So sind wir nicht, wir Schweizer. So gehen wir nicht mit euch um! Mit dir schon gar nicht.

Giulia: Oh caro mio... ich hätte mir gewünscht, wir tun es frei, ohne Druck, aber Begrenzungsinitiative hin oder her, ich will dich heiraten! Subito.

52 Kommentare
    Detomaso

    Pseudointelektuelle Glosse von einer Cüpli-Linken für eine linke Zeitung geschrieben.