Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Frauen fühlen sich sicherer»

Auch im Marzili herrschen Geschlechterstereotype. Foto: Adrian Moser

Frau Amlinger, wo liegen Sie in der Badi am liebsten?

In Bern herrscht aktuell eine Diskussion über geschlechtergetrenntes Baden: Die Männer beklagen den Verlust ihres «Bueber», und die Stadt prüft auch die Aufhebung der Frauenabteile. Verstehen Sie die teils sehr heftigen Reaktionen?

Unsere Recherchen zeigen, dass es den Frauen viel wichtiger ist, in der Badi unter sich sein zu können, als den Männern, denen es eher egal ist, wenn sich in ihrem Bereich auch Frauen aufhalten.

Fabienne Amlinger Forscht am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern. Bild: zvg

Woher kommt das grössere Bedürfnis der Frauen, in der Badi unter sich zu sein?

Und darum braucht es Rückzugsorte für Frauen?

Für einige sind die geschlechtergetrennten Bereiche im Marzili nur noch ein Überbleibsel von früher und deren Aufhebung längst überfällig. Was entgegnen Sie?

Müssten konsequenterweise nicht auch Bereiche für nonbinäre Menschen, also Menschen, die sich weder als Frau noch als Mann definieren, vorhanden sein?

Gerade die Geschlechterforschung sagt, dass es keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt. In diesem Sinne ist die Aufhebung doch nur konsequent?

Inwiefern verändert sich das Rollenbild von Mann und Frau in der Schweiz?

In welchen Bereichen?