Kann ein Willensvollstrecker die Wohnung kündigen?

Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Mietrecht.

Wie weit gehen die Kompetenzen einer Willensvollstreckerin? Leere Wohnung. in Zürich. Foto: Urs Jaudas (Keystone)

Wie weit gehen die Kompetenzen einer Willensvollstreckerin? Leere Wohnung. in Zürich. Foto: Urs Jaudas (Keystone)

Andrea Fischer@tagesanzeiger

Ich bin Willensvollstreckerin einer verstorbenen Person und verfüge über ein entsprechendes Zeugnis der Erbschaftsbehörde. Damit konnte ich Bankkonti zusammenlegen, Versicherungen kündigen oder Renten abbestellen. Aber die Kündigung der Wohnung des Verstorbenen wurde vom Vermieter abgelehnt. Ich brauchte dafür eine Vollmacht aller Erben. Stimmt das?

Nein, der Vermieter irrt. Sie können die Wohnung anstelle der Erben kündigen. Als Willensvollstreckerin sind Sie direkt vom Erblasser eingesetzt und haben weitreichende Kompetenzen. Zu Ihren Aufgaben gehört, den Nachlass der verstorbenen Person zu verwalten, Schulden zu begleichen und dafür zu sorgen, dass die Substanz des Vermögens erhalten bleibt. Und Sie dürfen auch Verträge kündigen – also auch den Mietvertrag für die Wohnung des Verstorbenen. Für all diese Handlungen brauchen Sie keine Vollmacht der Erben, sind aber verpflichtet, diese laufend und unaufgefordert über die Nachlassabwicklung zu informieren.


Andrea Fischer beantwortet Ihre Fragen zum Arbeitsrecht, Konsumrecht, Sozialversicherungsrecht und Familienrecht. Senden Sie sie an geldundrecht@tamedia.ch

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt