Zum Hauptinhalt springen

Nawalnys Hölle auf ErdenFolter, Schläge und Todesfälle gehören zum Alltag im Straflager

Der Kremlkritiker Alexei Nawalny ist zu einer Haftstrafe in einem allgemeinen Straflager verurteilt worden. Diese gehören nicht zur schlimmsten Kategorie, dennoch verglichen sogar Teile der russischen Staatsführung sie mit den berüchtigten Gulags.

Aussenansicht eines Straflagers in Krasnokamensk, nahe der chinesischen Grenze.
Aussenansicht eines Straflagers in Krasnokamensk, nahe der chinesischen Grenze.
Foto: Keystone

Alexei Nawalny drohen nach dem Mordanschlag auf ihn mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok neue Gefahren im Straflager. Mindestens zwei Jahre und acht Monate soll der prominente Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin in einer dieser gefürchteten Haftanstalten verbringen.

Sie habe Angst um das Leben des 44-Jährigen, sagte die Menschenrechtlerin Olga Romanowa von der Gefangenen-Hilfsorganisation Russland hinter Gittern (Rus Sidjaschtschaja) nach dem Richterspruch. Russlands Straflager sind berüchtigt für rohe Gewalt, Folter – und auch Todesfälle.

Alexei Nawalny nach seiner Verurteilung zu drei Jahren in einer Strafkolonie. (2. Februar 2021)
Alexei Nawalny nach seiner Verurteilung zu drei Jahren in einer Strafkolonie. (2. Februar 2021)
Foto: Keystone

Sogar Teile der russischen Staatsführung verglichen die «unmenschlichen» Zustände schon mit dem Gulag – den Straflagern zu Zeiten des Sowjetdiktators Josef Stalin (1879-1953).

Putin-Gegner unterstützt Putin-Gegner

Viele Prominente haben von ihren Erfahrungen dort berichtet, der Putin-Gegner Michail Chodorkowski etwa, der viele Jahre in einer Strafkolonie zubrachte – und sich einsetzt für Nawalnys Freilassung. Er bezeichnete es als mutigen Schritt, dass der Oppositionelle trotz drohender Haft nach Russland zurückkehrte, nachdem er sich in Deutschland von dem Giftanschlag erholt hatte. Der frühere Oligarch, der sich einst mit Putin überwarf, meinte aber auch, dass auf Nawalny durch weitere Strafverfahren immer noch Haftjahre dazukommen könnten.
Lesen Sie dazu auch:
Die Spielregeln für Kremlkritiker haben sich drastisch verändert, sowie Essay über Russlands Umgang mit der Opposition.

Der ehemalige Ölmagnat Michail Chodorkowski 2005 in einer Zelle eines Gefangenenlagers in Sibirien. Er sass wegen angeblicher Betrugs- und Steuerhinterziehung.
Der ehemalige Ölmagnat Michail Chodorkowski 2005 in einer Zelle eines Gefangenenlagers in Sibirien. Er sass wegen angeblicher Betrugs- und Steuerhinterziehung.
Foto: Keystone

«Folter, Schläge und Todesfälle» gehörten zum Alltag in den Straflagern, berichtete die Aktionskünstlerin Nadeschda Tolokonnikowa von der Moskauer Punkband Pussy Riot. Sie wurde mit ihrer Bandkollegin Maria Aljochina 2012 zu zwei Jahren Straflager verurteilt, weil sie in einem Punkgebet in einer Kirche gegen Putin protestiert hatte. In ihrem Buch «Anleitung für eine Revolution» erzählte Tolokonnikowa nüchtern und in eindringlichen Bildern von der sklavenähnlichen Ausbeutung im Strafvollzug.

Nirgends in Europa sitzen mehr Menschen in Haftanstalten

Nach Behördenangaben sitzen rund eine halbe Million Menschen in Russland in Haftanstalten. Nirgends sonst in Europa gibt es laut Gefangenen-Statistiken des Europarats, in dem Russland Mitglied ist, mehr Menschen hinter Gittern, wenn es um die Zahl der Inhaftierten je 100’000 Einwohner geht. Anklagen bedeuten im flächenmässig grössten Land der Erde fast immer auch ein Schuldspruch.

Auch politische Gefangene wie Nawalny kommen in diese Straflager – aus Sicht von Menschenrechtlern oftmals nicht wegen echter Verbrechen, sondern wegen ihrer regierungskritischen Haltung. Die Aktivistin Tolokonnikowa etwa erlebte im Lager «IK-14» in Mordwinien als Näherin von Polizeiuniformen Arbeitstage von 7.30 Uhr bis 0.30 Uhr – bei nur einem freien Tag im Monat. Systematischer Schlafmangel, schlechtes Essen, kalte und schmutzige Zellen sollen die Gefangenen möglichst rasch brechen, wie sie festhielt. Die Arbeitslöhne liegen nach offiziellen Angaben bei unter vier Euro pro Tag.

Zum Sterben ins Lagerspital

«Hunderte HIV-Kranke arbeiteten 16 Stunden am Tag und richteten die Reste ihres Immunsystems damit zugrunde. Zum Sterben brachte man sie ins Lagerspital – damit sie mit ihren Leichen nicht die Koloniestatistik verdarben», notierte Tolokonnikowa.

Nadeschda Tolokonnikowa auf Hofgang im Straflager.
Nadeschda Tolokonnikowa auf Hofgang im Straflager.
Foto: Screenshot Izvestia.ru

Die Musikerinnen von Pussy Riot gründeten nach ihrer Entlassung Ende 2013 die Hilfsorganisation Zona Prawa (Zone des Rechts). Besonders setzt sich Tolokonnikowa, wie sie der Deutschen Presse-Agentur einmal sagte, für Frauen ein, die sich nach langer Misshandlung gegen häusliche Gewalt wehrten und ihre Männer töteten, um das eigene Leben zu retten.

Viele der russischen Frauenlager haben eigene Kinderheime. Hier spielt eine Gefangene in Krasnoyarsk mit ihrem Kind. (Juli 2007)
Viele der russischen Frauenlager haben eigene Kinderheime. Hier spielt eine Gefangene in Krasnoyarsk mit ihrem Kind. (Juli 2007)
Foto: Reuters

Wie brutal es zugehen kann in den Straflagern, beschrieb schon früh der Literaturnobelpreisträger Alexander Solschenizyn (1918-2008) in seinem Werk «Der Archipel Gulag». Aber auch 30 Jahre nach dem Ende der kommunistischen Gewaltherrschaft hat sich nach Meinung von Menschenrechtlern nichts grundlegend geändert. Die Organisation Memorial sammelt Berichte von Augenzeugen. Überlebende erzählen auch in Dokumentationen oft unter Tränen von Willkür und drakonischen Strafen, von Vergewaltigungen, Hunger und Seuchen.

Angehörige schreiben Flehbriefe an Putin

Die kremlkritische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete mehrfach, dass Angehörige brutal misshandelter oder sogar getöteter Gefangener immer wieder flehend an Präsident Putin schrieben, er möge gegen «sadistische Knastaufseher» vorgehen. Doch Anwälte, Menschenrechtler, die Organisation Russland ohne Folter (Rossija bes Pytok) und Russland hinter Gittern beklagen, diese Beschwerden blieben meist folgenlos für die genannten Peiniger.

Angehörige von Insassen – wie auch Demonstranten wie hier in Düsseldorf – wünschten sich umgekehrte Verhältnisse, nachdem Präsident Putin so gut wie nie auf ihre Flehbriefe eingehe.
Angehörige von Insassen – wie auch Demonstranten wie hier in Düsseldorf – wünschten sich umgekehrte Verhältnisse, nachdem Präsident Putin so gut wie nie auf ihre Flehbriefe eingehe.
Foto: Keystone

So oder so kommen auf den Putin-Gegner Nawalny harte Zeiten zu – er ist von seiner Frau Julia und den beiden Kindern auf Jahre getrennt. Das Strafvollzugsrecht erlaubt ihm in einem «Lager allgemeinen Regimes» etwa sechs kurze und vier längere Besuche pro Jahr. Doch wegen der Coronavirus-Pandemie gab es aus vielen Lagern zuletzt Berichte über Einschränkungen der Rechte.

Die Gefahr im Lager sei auch deshalb gross, weil dort wegen eines Systems korrupter und krimineller Geflechte und wegen fehlender Überwachung Verbrechen schwerer aufzuklären seien, meinen Experten. Die Menschenrechtlerin Romanowa sagte nach dem umstrittenen Urteil gegen Nawalny, dass er im Untersuchungsgefängnis immerhin noch unter starker Beobachtung von Personal und Videokameras stehe. Aber bei einer Überstellung ins Lager gebe es keine Sicherheit mehr für ihn.

SDA

80 Kommentare
    Zeno

    Mit seiner Rückkehr nach Russland ist es nur ein Frage der Zeit wann Herr Nawalny von diesem Planeten Abschied nehmen muss. Putin wird es schon veranlassen.