Zum Hauptinhalt springen

Feuerwehr-FusionFeuerwehr Bolligen soll Teil der Stadtberner Feuerwehr werden

Einheitliche Ausbildung und Alarmierung: Die Feuerwehr Bolligen soll künftig eng mit der Berner Feuerwehr zusammenarbeiben.

Die Feuerwehr Bolligen soll Anfang nächsten Jahres Teil der Stadtberner Feuerwehr werden. (Themenbild)
Die Feuerwehr Bolligen soll Anfang nächsten Jahres Teil der Stadtberner Feuerwehr werden. (Themenbild)
Foto: Edi Engeler (Keystone)

Die Feuerwehren von Bolligen und der Stadt Bern wollen ab Anfang kommenden Jahres ihre Zusammenarbeit ausbauen. Die beiden Gemeinderäte haben dem Vorhaben zugestimmt. Das letzte Wort hat die Bolliger Bevölkerung.

Die Feuerwehr der Stadt Bern, bestehend aus der Berufsfeuerwehr und den beiden Milizeinheiten Nachtwache und Brandcorps, und die Milizfeuerwehren der Nachbargemeinden arbeiten seit Jahren zusammen. Ende 2019 gab die Stadtberner Feuerwehr bekannt, sie wolle in Zukunft noch enger mit den Milizfeuerwehren in der Region zusammenarbeiten.

Nun will die Feuerwehr Bolligen Teil der Feuerwehr der Stadt Bern werden. Bereits seit Sommer 2018 unterstützt die Berufsfeuerwehr Bern mit einem Element tagsüber die Feuerwehr Bolligen beim Ausrücken und stellt so die Verfügbarkeit über den ganzen Tag sicher.

Den Bolligern wird mit der vertieften Zusammenarbeit ab 2021 Kompanieautonomie gewährt, wie die beiden Gemeinden am Donnerstag mitteilten. Das heisst, dass die Gemeindefeuerwehr neben dem Brandcorps und der Nachtwache als eigenständiges Milizelement der Berner Feuerwehr zum Einsatz kommt.

Der Feuerwehrstandort in Bolligen bleibt bestehen. Je nach Ereignisart und -grösse werden diese Einsätze durch die Bolliger Feuerwehr selbstständig bewältigt oder sie wird dabei von weiteren Einsatzkräften der Feuerwehr Bern unterstützt.

Darüber hinaus sind für die Bolliger Feuerwehrleute auch Einsätze auf dem Gebiet der Stadt Bern zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr und des Brandcorps bei Bedarf möglich.

Zusammengelegt werden sämtliche administrativen Arbeiten, die Logistik, die Aus- und Weiterbildung sowie die Beschaffung. Die Alarmierung der Feuerwehrangehörigen wird vereinheitlicht, und die bestehenden Strukturen und Prozesse werden vereinfacht.

Die Bolligerinnen und Bolliger stimmen am 8. Dezember an der Gemeindeversammlung über die vertiefte Zusammenarbeit im Feuerwehrbereich ab.

SDA/zec