Falsche Google-Mitarbeiter betrügen Zürcher

Nicht nur Fake-Polizisten, sondern auch falsche Microsoft- und Google-Mitarbeiter treiben in Zürich ihr Unwesen. Sie ergaunerten über 20'000 Franken.

Betrüger melden sich am Telefon als Enkel, Polizisten, Microsoft- und neuerdings als Google-Angestellte an.

Betrüger melden sich am Telefon als Enkel, Polizisten, Microsoft- und neuerdings als Google-Angestellte an.

(Bild: Keystone)

Mehrere Personen, die Opfer von Telefonbetrügern geworden waren, haben sich seit Anfang Mai bei der Stadtpolizei Zürich gemeldet, teilte diese am Donnerstag mit. Die Betrüger gaben sich dabei als Mitarbeiter von Google oder Microsoft aus, erklärten den Geschädigten, ihre Computer seien verseucht respektive «gehackt» worden und legten dafür angebliche Beweise vor.

So brachten sie ihre Opfer dazu, ihnen Zugriff – beispielsweise mittels der Software Teamviewer – auf den Computer zu gewähren, um den angeblichen Schaden zu beheben, wie es weiter heisst. Im Gegenzug für die Hilfe mussten die Geschädigten Wertkarten kaufen und ihre Kreditkartendaten angeben.

Bösartige Software installiert

Neben dem finanziellen Schaden installierten die falschen IT-Spezialisten zusätzlich bösartige Software auf den Rechnern: Diese sperrt den Computer oder spioniert die Benutzer aus, um dann beispielsweise mit Internet-Banking-Zugangscodes die Konten der Opfer zu leeren.

Die Stadtpolizei rät daher, bei Anrufen von unbekannten Personen misstrauisch zu sein und keine Bank- oder Kartendaten am Telefon bekannt zu geben.

sda/pu

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt