Zum Hauptinhalt springen

«Das Penalty-Training hat nichts gebracht»

England ist an der EM ausgeschieden – wieder einmal nach einem Penaltykrimi. Dennoch werden die Three Lions in der Heimat nicht öffentlich an den Pranger gestellt.

Das 2:4 nach Penaltys gegen Italien nach 120 torlosen Minuten im EM-Viertelfinal von Kiew bedeutete zugleich die Heimreise für die englische Fussball-Delegation. Roy Hodgson, der das Nationalteam kurz vor der Euro 2012 übernommen hatte, stellte nach dem bitteren Aus fest: «Ich hatte gehofft, dass es das Turnier sein würde, in dem wir mal ein Penaltyschiessen gewinnen würden. Aber das Training hat da nicht viel geholfen.» Ashley Cole und Ashley Young scheiterten mit ihren Versuchen an Italiens Torhüter-Ikone Gianluigi Buffon respektive an der Latte. Dabei hätten die beiden in den Übungseinheiten die Strafstösse reihenweise verwandelt, erklärte Hodgson. «Aber man kann die müden Beine, den Druck und die Anspannung im Training nicht simulieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.