Zum Hauptinhalt springen

«Das ist ein Affront gegenüber Löw und den eigenen Mitspielern»

Deutschlands Spielmacher Bastian Schweinsteiger riskiert, der grösste Verlierer dieser Saison zu werden. Jetzt bemüht er auch noch faule Ausreden. Namhafte Experten haben überhaupt kein Verständnis dafür.

Der deutsche Bundestrainer Jogi Löw (l.) und sein Assistent Hans-Dieter Flick machen sich berechtigte Sorgen um Spielmacher Bastian Schweinsteiger.
Der deutsche Bundestrainer Jogi Löw (l.) und sein Assistent Hans-Dieter Flick machen sich berechtigte Sorgen um Spielmacher Bastian Schweinsteiger.
Keystone
Schweinsteiger kann zurzeit nur reduziert trainieren: Löw beobachtet eine Trainingseinheit.
Schweinsteiger kann zurzeit nur reduziert trainieren: Löw beobachtet eine Trainingseinheit.
Keystone
Schweinsteiger ist verzweifelt: Wie soll es mit ihm an der EM weitergehen?
Schweinsteiger ist verzweifelt: Wie soll es mit ihm an der EM weitergehen?
Keystone
1 / 12

Obwohl Schweinsteiger am vergangenen Freitag beim 4:2-Sieg über die Griechen mit 11,88 Kilometern mehr lief als jeder andere deutsche Spieler, wurde seine Leistung in den Medien als völlig ungenügend taxiert. Seine Laufwege seien oft unüberlegt gewesen. Es seien ihm ungewöhnlich viele Fehlpässe unterlaufen, er habe fast keinen Einfluss auf das Spiel und keine wirklich guten Szenen gehabt. In der Tat: Sami Khedira und Mesut Özil, die beiden Spieler von Real Madrid, verdienten sich die weit besseren Noten als der Spielmacher der Bayern. Jetzt geht der Münchner in die Offensive und sucht nach fadenscheinigen Entschuldigungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.