Zum Hauptinhalt springen

MaskenpflichtEsoterik-Guru verteilt Atteste per Post

Wer der Anti-5G-Gruppe des Reiki-Meisters beitritt, erhält gratis ein Maskenattest.

Eine benutzte Hygienemaske liegt weggeworfen auf dem Boden: Wer Mitglied wird im Verein 5Gfrei wird von Andreas G. von der Maskenpflicht befreit. Dieser hat aber keine  medizinischen Qualifikationen.
Eine benutzte Hygienemaske liegt weggeworfen auf dem Boden: Wer Mitglied wird im Verein 5Gfrei wird von Andreas G. von der Maskenpflicht befreit. Dieser hat aber keine medizinischen Qualifikationen.
Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Ob im Zug oder beim Einkaufen: Regelmässig zücken Corona-Skeptiker ein Zeugnis, das sie von der Maskenpflicht befreien soll. Doch nicht alle davon sind seriös. Gegen Ärzte, die solche Atteste per Post verschickten – ohne ihre Patienten überhaupt konsultiert zu haben –, laufen derzeit verschiedene Verfahren.

So stellt sich der Masken-Guru auf seiner Internetseite vor: Telepathie, Tantra und Reiki – seit neustem ist G. auch als Heiler von der Maskenpflicht tätig.
So stellt sich der Masken-Guru auf seiner Internetseite vor: Telepathie, Tantra und Reiki – seit neustem ist G. auch als Heiler von der Maskenpflicht tätig.
Foto: Screenshot
Das Attest lässt sich bequem im Internet bestellen – als Gegenleistung soll man beim Verein 5Gfrei Mitglied werden.
Das Attest lässt sich bequem im Internet bestellen – als Gegenleistung soll man beim Verein 5Gfrei Mitglied werden.
Foto: Screenshot
Das Diplom: Dieses Papier weist G. als Reiki-Meister aus.
Das Diplom: Dieses Papier weist G. als Reiki-Meister aus.
Foto: Screenshot
1 / 3

Doch gewisse Maskengegner sind erfinderisch. Seit neustem bestellen sie sich ihre Dispens bei Andreas G.* aus Morgarten ZG, einem ehemaligen Scientology-Anhänger, der sich heute als Reiki-Meister betitelt und esoterische Lebensenergie-Konzepte propagiert. Im Internet liess Andreas G. die Seite Maskenattest.ch eintragen, wo man sich bequem ein Zeugnis bestellen kann, das per Post geliefert wird. Als Gegenleistung erwartet Andreas G. nichts anderes als eine Mitgliedschaft in seinem Verein 5Gfrei – 50 Franken kostet dort der Jahresbeitrag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.