Zum Hauptinhalt springen

Brief von Max KüngEs war einmal: der Handschlag

Ein letzter Gruss an eine schwierige zwischenmenschliche Geste.

Andere Gesten werden den Platz des einst omnipräsenten Handschlags einnehmen: Donald Trump zu Besuch bei Xi Jinping im November 2017.
Andere Gesten werden den Platz des einst omnipräsenten Handschlags einnehmen: Donald Trump zu Besuch bei Xi Jinping im November 2017.
Foto: Artyom Ivanov (Getty Images)

Er war beliebt. Bei Sportlern ebenso wie bei in die Kameras grinsenden Politikern, in der Businesswelt war er Usus, so wie er im privaten Rahmen zu Hause war: eine weitverbreitete und gewohnte Geste, die gegenseitiges Vertrauen demonstrierte, Respekt, die Nähe zeigte, bei der man aber dennoch auf armlanger Distanz blieb, die Kontrolle wahrte, das Gegenüber nicht aus den Augen verlor wie etwa bei einer zügellosen Umarmung. Er war ein probates Mittel, um sich zu begrüssen, sich zu verabschieden, ein Geschäft zu besiegeln – oder auch bloss eine dumme Wette mit schwerwiegenden Folgen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.