Zum Hauptinhalt springen

Der Fall Mimi JägerEs reicht der blosse Rassismus-Verdacht

Nach Diskriminierungsvorwürfen trennten sich Firmen von Influencerin Mimi Jäger – ohne diese seriös zu prüfen. Das zeigt, wie leicht sich Firmen unter Druck setzen lassen.

Die frühere Freestyle-Skifahrerin Mimi Jäger
 wurde in den sozialen Medien an den Pranger gestellt.
Die frühere Freestyle-Skifahrerin Mimi Jäger
wurde in den sozialen Medien an den Pranger gestellt.
Foto: Philippe Rossier/Blick

Sie hat genug. Nachdem Mirjam Jäger, genannt Mimi, in den sozialen Medien als Rassistin durch den Dreck gezogen wurde, will sie sich jetzt juristisch gegen ihre Hater wehren. Das sagte sie am Dienstag gegenüber TeleZüri. Damit dürfte sie gute Aussichten auf Erfolg haben, der wirtschaftliche Schaden aber bleibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.