Zum Hauptinhalt springen

Online-LiteraturfestivalEs lebe das Buch, es lebe die Multimedialität!

Die 42. Solothurner Literaturtage wurden abgesagt. Falsch. Sie finden virtuell am kommenden Wochenende statt. Stimmt teilweise. Seit dem 14. Mai ist nämlich bereits das «Logbuch» aufgeschaltet.

Freie Sicht aufs Helvetische Meer: In seinem 2019 erschienenen Roman «Wirbellos» hat der Berner Autor Giuliano Musio die Stadt Bern kurzerhand ans Mittelmeer verlegt. Für Solothurn ist jetzt eine Karte des mediterranen Bern online gestellt.
Freie Sicht aufs Helvetische Meer: In seinem 2019 erschienenen Roman «Wirbellos» hat der Berner Autor Giuliano Musio die Stadt Bern kurzerhand ans Mittelmeer verlegt. Für Solothurn ist jetzt eine Karte des mediterranen Bern online gestellt.
Foto: zvg

Zuerst war Christoph Geiser skeptisch: «Der Bildschirm kann mir mein Publikum nicht ersetzen, mir fehlt die Bühne, der Auftritt, mir fehlen die Beizen und die Zufallsbegegnungen.» Nun ist der 70-jährige Berner Autor aber angenehm überrascht. Das aus der Not geborene Onlinefestival sei kein Ersatz für die Solothurner Literaturtage, «sondern etwas Neues, eigenständig Anderes». Der Beitrag über Geisers aktuellen Erzählband «Verfehlte Orte» gefällt ihm ausserordentlich gut. Man müsse ihm gar nicht unbedingt zuhören, sondern nur mal hinschauen: «Der Einfall, die Oberflächenstruktur des Rückens meiner bronzenen Zauneidechse unter der Lupe ins schier Unkenntliche zu vergrössern, hat mich entzückt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.