Zum Hauptinhalt springen

Regierungsratswahlen im JuraEs kommt zum zweiten Wahlgang – CVP schielt auf zweiten Sitz

Der neu für die CVP kandidierende Stéphane Babey überrundete in den Regierungsratswahlen im Kanton Jura einen der Bisherigen. Alle Kandidaten verfehlten allerdings das absolute Mehr klar.

Die Kandidaten: Nathalie Barthoulot (SP), Rosalie Beuret Siess (SP), Martial Courtet (CVP), Stephane Babey (CVP), David Eray (PCSI) und Jacques Gerber (FDP) in Delemont.
Die Kandidaten: Nathalie Barthoulot (SP), Rosalie Beuret Siess (SP), Martial Courtet (CVP), Stephane Babey (CVP), David Eray (PCSI) und Jacques Gerber (FDP) in Delemont.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Der erste Wahlgang der Regierungsratswahlen im Kanton Jura geht ohne definitiv Gewählte aus. Im zweiten Wahlgang kann sich die CVP Chancen ausrechnen, den Bisherigen David Eray von der christlichsozialen PCSI zu verdrängen und ihren im März verlorenen zweiten Sitz in der Exekutive zurück zu erobern.

Eray landete beim Rennen um die fünf Sitze in der Regierung mit 6987 Stimmen (26,4 Prozent) auf dem überfälligen sechsten Platz. Er wurde im ersten Wahlgang vom neu für die CVP kandidierenden Stéphane Babey überrundet. Der Präsident der Gemeinde Alle kam auf 7721 Stimmen (29,2 Prozent).

Damit lagen diese beiden Kandidaten deutlich hinter den übrigen bisherigen Regierungsräten, die aber alle das absolute Mehr ebenfalls klar verfehlten.

Das Spitzenresultat erzielte der CVP-Regierungsrat Martial Courtet mit 43,6 Prozent, gefolgt von seiner SP-Kollegin Nathalie Barthoulot mit knapp 43,2 Prozent der Stimmen. Auf dem dritten Platz setzte sich die SP-Regierungsrätin Rosalie Beurret Siess mit knapp 42,2 Prozent der Stimmen fest. Sie war erst im März in die Exekutive gewählt worden. Der bisherige FDP-Regierungsrat Jacques Gerber erzielte 41,7 Prozent Prozent der Stimmen.

Sie alle erzielten nahezu gleich viele Stimmen. In absoluten Zahlen lag die Spanne zwischen 11'008 und 11'516 Stimmen.

Die weiteren Kandidatinnen und Kandidaten der SVP, der Grünen und den Linksalternativen landeten abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Am besten schnitt hier Céline Robert-Charrie Linder von den Grünen ab, die auf 3662 Stimmen (13,9 Prozent) kam.

Die Stimmbeteiligung betrug 47,5 Prozent. Der zweite Wahlgang wird am 8. November stattfinden.

SDA

3 Kommentare
    Otto Guldenschuh

    Glücklicher Kanton Jura - eine SVP-freie Regierung!