Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt nichts Mühsameres als eine nervige Pumpe»

Mischu Tobler ist Geschäftsführer im Velokurierladen in der Berner Lorraine. Die Anschaffung einer «richtig guten Pumpe» lohne sich alleweil, sagt er.
1 / 7

Herr Tobler, ist es eigentlich schwieriger geworden, selber Hand anzulegen am Velo?

Wenn Ihre Kundinnen und Kunden die Velos in den Service bringen, sehen Sie bestimmt Dinge, die sie bei der Wartung hätten besser machen können. Was ist Ihr Wartungstipp Nummer 1?

Wenn ich am Morgen feststelle, ups, da ist ein bisschen wenig Luft im Reifen, muss ich mit wenig Aufwand pumpen können.

Dann sollte man sich als Erstes eine Pumpe anschaffen, bei der man den Luftdruck ablesen kann?

Wie viel kostet eine gute Pumpe?

Und die verschiedenen Ventilsysteme?

Auf den Reifen ist der zulässige Luftdruck in den Einheiten PSI oder Bar markiert, zum Beispiel 2 bis 4 Bar. Was bedeutet das genau?

Wo ist das Problem, wenn zu wenig Luft drin ist?

Wer einen Reifen bis zum Maximum aufpumpt, fährt leichter, denn der Pneu rollt besser ab.

Und bei zu viel Druck besteht Explosionsgefahr?

Was ist besser, 2 oder 4 Bar? Es ist ja immerhin ein grosser Unterschied.

Welches ist Ihr Wartungstipp Nr. 2?

Das heisst aber nicht, dass man die Kette alle paar Tage pflegen muss?

Am besten ist es, die Kette im Auge zu behalten und sie dann zu ölen, wenn sie trocken wird.

Aber was heisst regelmässig?

Trocken?

Wie putzt man die Kette am besten?

Und wie ölt man sie richtig?

Automotoren wurden zur Not schon mit Bananen laufen gelassen.

Braucht es spezielles Öl?

Was macht den Unterschied aus?

Bei einem so hohen Druck besteht die Gefahr, dass das Öl verdrängt wird.

Warum?

Sie sagten, es sollte sich keine pampige Masse auf der Kette befinden. Wie verhindert man das?

Wir sprachen übers Pumpen und über die Kettenpflege. Welches sind weitere Problemzonen am Velo?

Irgendwann sind die Bremsbeläge abgenutzt und es reibt Metall auf Metall.

Man müsste die Bremsbeläge also herausnehmen können, um sie zu kontrollieren?

Und wann muss man die Beläge wechseln?

Und wie lange hält so ein Belag?

Was ist das Problem beim Wechseln der Beläge?

Beim Putzen darf kein Reinigungsmittel und sicher kein Öl auf die Bremsscheibe gelangen.

Und wie drückt man diese Bolzen zurück?

Wie das?

Gibt es weitere delikate Bereiche bei der Velowartung?

Beim Bremsen wird nicht nur der Bremsgummi abgenutzt, sondern auch die Felge.

Warum?

Was empfehlen Sie generell im Umgang mit Velos?