Zum Hauptinhalt springen

Vom Flüchtling zum MillionärEr tauschte seine Spielsachen gegen Bitcoins

Dadvan Yousuf kam als Kind aus dem Irak in die Schweiz und ist heute mit 20 Jahren Multimillionär. Nun will er mit seiner eigenen Kryptowährung den Markt aufmischen.

Er stieg ein, als 10 Bitcoins noch 15 Euro kosteten: Dadvan Yousuf.
Er stieg ein, als 10 Bitcoins noch 15 Euro kosteten: Dadvan Yousuf.
Foto: Franziska Rothenbühler

Nein, ein typischer Nerd aus der Krypto-Szene ist Dadvan Yousuf nicht. Der junge Mann tritt selbstbewusst auf, trägt ausgewählte Kleider und Turnschuhe und ist kurz besorgt, dass die Frisur fürs Foto nicht sitzen könnte.

Der 20-Jährige arbeitet auch nicht von seinem Kinderzimmer oder einer überstellten Garage aus. Er hat sich im Zürcher Nobelhotel Dolder Grand einquartiert, erzählt freimütig, dass er dort das gute Essen und die Spa-Behandlungen schätzt. Und: Dass er die Welt verändern will. Doch dazu später.

Dadvan Yousuf wird im Jahr 2000 im kurdischen Teil des Irak geboren. Drei Jahre später kommt er zusammen mit seiner Mutter und den beiden älteren Brüdern ins Berner Seeland. Der Vater war schon vorausgegangen, um zu arbeiten und so die Flucht der Familie zu finanzieren. Die Yousufs werden in der Schweiz vorläufig aufgenommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.