Zum Hauptinhalt springen

Donald Trumps NiederlageEr ist erst der 10. Präsident, der nach einer Amtszeit abgewählt wird

Der amtierende US-Präsident Donald Trump unterliegt seinem Herausforderer Joe Biden. In der rund 230-jährigen US-Geschichte ist ein solches Szenario äussert selten.

Seltene Abwahl: Donald Trump muss am Ende seiner ersten Amtszeit abtreten.
Seltene Abwahl: Donald Trump muss am Ende seiner ersten Amtszeit abtreten.
REUTERS

In den USA ist es selten, dass ein Präsident nach nur einer Amtszeit aus dem Weissen Haus gewählt wird. In der rund 230-jährigen Geschichte des Landes haben von den am Ende ihrer ersten Amtszeit erneut antretenden Kandidaten nur neun nicht noch einmal gewonnen. Donald Trump wäre der zehnte in dieser Reihe – und erst der vierte seit dem Zweiten Weltkrieg.

George Bush senior von 1989 bis 1993 und Jimmy Carter von 1977 bis 1981 waren eine vollständige Amtszeit lang Präsident. Bei beiden hat laut Historikern unter anderem eine schlechte Volkswirtschaft zu Unmut bei den Wählern geführt. Gerald Ford, der 1974 Richard Nixon wegen des Watergate-Skandals ersetzte, amtierte nur drei Jahre von 1974 bis 1977. Auch bei ihm lief es in der Wirtschaft schlecht – viele kritisierten zudem die Begnadigung von Nixon.

Auch Herbert Hoover wurde bei seiner Niederlage gegen Franklin D. Roosevelt die Weltwirtschaftskrise zum Verhängnis, er amtierte von 1929 bis 1933. Mehr als 100 Jahre zurück liegen die Enden der Amtszeit von William Howard Taft 1913 und Benjamin Harrison 1893. Grover Cleveland hatte 1888 die Wahl gegen Harrison verloren, aber 1892 dann bei seiner dritten Kandidatur eine zweite Amtszeit gewonnen.

Die Reihe komplettieren Martin Van Buren, der 1841 abgelöst wurde, und John Quincy Adams, der 1829 sein Amt abgab, sowie sein Vater, der zweite US-Präsident John Adams. Der Gründungsvater der USA hatte nach dem Sieg 1796 vier Jahre später weniger Glück: Er verlor gegen Thomas Jefferson.

SDA

59 Kommentare
    Heinz Fahrni

    Es ist nicht nachvollziehbar, warum sich das amerikanische Volk ganze vier Jahre gedulden muss, um einen untauglichen Präsidenten aus dem Amt entfernen zu können. Leider gibt es in der Constitution kein Verfahren, um dies vorzeitig zu tun. Bereits ein paar Wochen nach Trumps Amtsantritt war klar, dass er nebst seiner fragwürdigen Gesinnung der Aufgabe als Präsident der USA nicht gewachsen ist. Trotzdem dauerte es bis im Herbst 2019, d.h. bis fast drei Jahre nach Trumps Amtsübernahme, dass mit dem Impeachment-Prozess der Demokraten überhaupt eine Möglichkeit entstand seine Amtsenthebung einzuleiten. Dann kam aber das Hindernis hinzu, dass je nach Konstellation im Senat eine vorzeitige Amtsenthebung mit den fadenscheinigsten Argumenten einer Partei verhindert werden kann. So wie der "Wahlunfall Trump", müsste dieser Mangel oder diese Schwachstelle vom nächsten Präsidenten unbedingt korrigiert werden.