Zum Hauptinhalt springen

Viele Geschenke für Yann Sommer

Der Schweizer Nationalgoalie rettete seine Mannschaft vor einer Blamage. Fast alle anderen im Team werden den grossen Worten nicht gerecht.

Bester Mann auf dem Platz: Yann Sommer hielt den Schweizer Sieg mit zahlreichen Glanzparaden fest.
Bester Mann auf dem Platz: Yann Sommer hielt den Schweizer Sieg mit zahlreichen Glanzparaden fest.
Reuters
Dankbar: Die Schweizer Spieler vor den Fans.
Dankbar: Die Schweizer Spieler vor den Fans.
Keystone
Support von der Tribüne: Granit Xhakas Freundin Leonita Lekaj, daneben Mutter Xhaka.
Support von der Tribüne: Granit Xhakas Freundin Leonita Lekaj, daneben Mutter Xhaka.
Reuters
1 / 21

Sie wollten mit einem Lächeln in dieses erste EM-Spiel gehen, so hatte das Nationaltrainer Vladimir Petkovic gesagt. Geblieben ist den Schweizern von diesem Auftakt der Schrecken. Und die Erleichterung, noch einmal davongekommen zu sein in diesem Match, der weniger emotional war als erwartet.

Über eine Halbzeit lang konnte die Nationalmannschaft gegen Albanien in Überzahl spielen. Sie brachte es trotzdem fertig, bis am Ende zu bibbern gegen einen Gegner, der zum ersten Mal einen EM-Match bestritt und dessen erste elf Spieler zu einem wesentlichen Teil bei zweit- oder drittklassigen europäischen Clubs wie dem SC Freiburg, Vaduz, dem FCZ oder Rijeka unter Vertrag stehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.