Zum Hauptinhalt springen

Spanien vergibt Gruppensieg und trifft auf Italien

Der Titelverteidiger muss im Duell gegen Kroatien in der 87. Minute das 1:2 hinnehmen. Es ist die erste Niederlage an einer EM seit über zwölf Jahren.

Der Coup ist gelungen: Kroatien schlägt Titelhalter Spanien 2:1 und ist Gruppensieger.
Der Coup ist gelungen: Kroatien schlägt Titelhalter Spanien 2:1 und ist Gruppensieger.
Mehdi Fedouach, AFP
Ein niedergeschlagener Sergio Ramos nach dem Abpfiff: Verständlich, die Nummer 15 verschiesst in der 72. Minute einen Foulpenalty. Und jetzt warten die Italiener in den Achtelfinals.
Ein niedergeschlagener Sergio Ramos nach dem Abpfiff: Verständlich, die Nummer 15 verschiesst in der 72. Minute einen Foulpenalty. Und jetzt warten die Italiener in den Achtelfinals.
Getty Images/Dennis Grombkowski
Nicht zählen kann Kroatien im Kampf um die Punkte auf Star Luka Modric. Der Profi von Real Madrid muss verletzungsbedingt aussetzen.
Nicht zählen kann Kroatien im Kampf um die Punkte auf Star Luka Modric. Der Profi von Real Madrid muss verletzungsbedingt aussetzen.
Getty Images/David Ramos
1 / 12

Im Achtelfinal kommt es zur Wiederholung des letzten EM-Finals! Weil Spanien das letzte Gruppenspiel gegen Kroatien mit 1:2 verlor, beendet der Titelverteidiger die Vorrunden nur auf dem 2.Platz hinter den Kroaten.

Kroatien überraschte das bis dahin in Frankreich makellose Spanien. Dabei hatte für die Iberer alles perfekt begonnen. Nach knapp sieben Minuten schoss Alvaro Morata mit seinem dritten EM-Treffer den Favoriten in Führung. In der Folge fand sich Kroatien aber immer besser zurecht und erspielte sich einige gute Torchancen. Sekunden vor der Pause gelang Nikola Kalinic, dem Stürmer der Fiorentina, mit einem stilvollen Abschluss das 1:1. Und in der 87. Minute führte ein Konter zum 2:1 von Ivan Perisic.

Ramos vergibt Elfmeter kläglich

Perisic, der schon sein zweites EM-Tor erzielte, erwischte Spaniens Keeper David de Gea in der nahen Ecke. Allerdings war sein Schuss von Gerard Piqué leicht abgefälscht worden. Für Spanien war die Niederlage sehr ärgerlich, weil sie doch den Grossteil der Partie dominiert und in der 72. Minute die grosse Möglichkeit zum 2:1 gehabt hatten. Sergio Ramos scheiterte mit seinem Foulpenalty an Kroatiens Keeper Danijel Subasic.

Spaniens Nationalcoach Vicente del Bosque schickte trotz der bereits vor dem Match gesicherten Achtelfinal-Qualifikation die gleichen Spieler aufs Feld wie schon in den ersten zwei Partien. Dem 65-Jährigen lag mehr daran, den Lauf seines Teams aufrecht zu erhalten, als einige Leistungsträger zu schonen. Zunächst setzten die Spanier dort nahtlos an, wo sie zuletzt beim 3:0 gegen die Türkei aufgehört hatten. Dem 1:0 in der 7. Minute ging eine brillanter Pass von David Silva voraus. Morata musste nach der Hereingabe des perfekt freigespielten Cesc Fabregas nur noch einschieben.

Spaniens Defensive anfällig

Auch die Kroaten verbrachten wie die Türken und Tschechen in den Tagen zuvor viel Zeit damit, gegen die Spanier dem Ball hinterher zu rennen. Sie taten es aber geschickt und besassen trotz fünf Wechsel im Vergleich zur letzten Startformation die technischen Qualitäten, um sich immer wieder aus der Umklammerung zu lösen. Auch ohne den angeschlagenen Luka Modric konnte das bereits vor dem Match für die Achtelfinals qualifizierte Kroatien aufzeigen, dass Spanien in der Verteidigung verwundbar ist.

Die Defensive der Iberer geriet mehrmals in Verlegenheit, zum Teil auch selbst verschuldet. In der 14. Minute liess sich De Gea den Ball von Kalinic abnehmen, und Ivan Rakitic kam zum Abschluss. Sein Lob traf Lattenunterkante und Pfosten. Aber auch die schnellen Angriffe der Kroaten zeigten Wirkung. Ein solcher führte Sekunden vor der Pause zum Ausgleich, der zwar überraschend kam, aber angesichts der herausgespielten kroatischen Chancen nicht unverdient war. Kalinic, der Ersatz von Mandzukic, traf nach der Vorlage von Ivan Perisic gekonnt.

Knüller im Achtelfinal

Spanien war zuvor in Pflichtspielen 950 Minuten lang ohne Gegentreffer geblieben, und an EM-Endrunden hatte es zuletzt siebenmal zu null gespielt. Gegen Kroatien geriet die Defensive aber wiederholt ins Wanken, auch in der zweiten Halbzeit. Die Spanier bekamen die technisch beschlagenen Offensivspieler des WM-Dritten nie ganz unter Kontrolle. Und kurz vor Schluss erhielten sie dafür die Quittung durch Perisic. Während nun die Kroaten im Achtelfinal auf einen Gruppendritten treffen, muss Spanien nach der ersten Niederlage bei einer EM seit dem 20. Juni 2004 gegen Italien antreten.

Kroatien - Spanien 2:1 (1:1) Bordeaux. - 40'000 Zuschauer. - SR Kuipers (NED). Tore: 7. Morata 0:1. 45. Nikola Kalinic 1:1. 87. Perisic (Nikola Kalinic) 2:1.Kroatien: Subasic; Srna, Corluka, Jedvaj, Vrsaljko; Rog (82. Kovacic), Badelj; Perisic (94. Kramaric), Rakitic, Pjaca (92. Cop); Nikola Kalinic. Spanien: De Gea; Juanfran, Piqué, Ramos, Alba; Fabrgas (84. Thiago), Busquets, Iniesta; Silva, Morata (67. Aduriz), Nolito (60. Bruno).Bemerkungen: Kroatien ohne Modric (verletzt). Spanien komplett. 71. Subasic hält Foulpenalty von Ramos. 14. Lattenschuss von Rakitic. Verwarnungen: 29. Rog (Foul). 70. Vrsaljko (Foul), 70. Srna (Reklamieren), 88. Perisic (Unsportliches Verhalten).

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch