Zum Hauptinhalt springen

«Ein riesiger Befreiungsschlag»

TA-Redaktor Enver Robelli über die Stimmung und die albanischen Fans kurz vor Anpfiff.

Schweiz-albanische Fangruppe mit TA-Redaktor Enver Robelli (2.v.l.).
Schweiz-albanische Fangruppe mit TA-Redaktor Enver Robelli (2.v.l.).

Wie ist die Stimmung in Lens?

Die Stimmung ist sehr gut. Ich habe das Gefühl, die halbe albanische Welt ist da, vor allem auch die Diaspora. Von Schweden bis Italien sind Albaner angereist. Viele mit Wohnmobilen, die mit dem Doppeladler dekoriert sind.

Wie verhalten sich Schweizer und albanische Fans miteinander?

Es kommt zu lustigen Begegnungen. Albanische Fans gehen auf Fans in Schweizer Shirts zu und sprechen sie an. Und merken dann oft, dass diese ja auch albanische Wurzeln haben. Und dann wird eifrig diskutiert.

Ist Prominenz da?

Viele bekannte Leute sind da, die ganze «Cervelat»-Prominenz aus Kosovo und Albanien. Man muss wissen, für den albanischen Fussballverband ist das ein riesiger Befreiungsschlag heute. Endlich hat man es seit der Gründung vor 86 Jahren geschafft, an einem Turnier dabei zu sein. Albanien war ja vorher fussballerisch vergleichbar mit den Faröer-Inseln. Für die Albaner ist es ein historischer Moment. Und es herrscht auch Freude, dass Albanien positive Schlagzeilen schreibt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch