Zum Hauptinhalt springen

«Ein Bravo an Italien»

Der frühere französische Welt- und Europameister Bixente Lizarazu ist schon glücklich damit, dass sein Land im Viertelfinal steht.

Ein Fusskuss für den Siegschuss: Dimitri Payet huldigt Antoine Griezmann nach dem 2:1 gegen Irland. Foto: Aurelien Meunier (Getty)
Ein Fusskuss für den Siegschuss: Dimitri Payet huldigt Antoine Griezmann nach dem 2:1 gegen Irland. Foto: Aurelien Meunier (Getty)

Es hat an diesem Turnier grosse Überraschungen gegeben wie das Aus der Engländer. Und kleinere wie der Sieg der Italiener gegen Spanien. Sind Sie trotzdem überrascht, mit wie vielen Vorteilen Italien den Achtelfinal gegen den Titelverteidiger geprägt hat?

Überrascht von ihrer Qualität in der ­Defensive vor allem? Nein. Sie haben eine hohe taktische Qualität, sie spielen mit einer klaren Strategie, und sie ­mögen es, wenn der Gegner gerne den Ball hat. Überrascht bin ich eher vom Nichtspiel der Spanier in diesem Achtelfinal. Ein schwacher Auftritt hat zwar immer auch mit der Leistung des Gegners zu tun. Und die Italiener haben ­ihnen eine taktische Lektion erteilt, sie haben das Spiel der Spanier total ­blockiert und ­deren wichtigste spielerische Elemente wie Iniesta und David Silva aus dem Match genommen . . .

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.