Zum Hauptinhalt springen

Rührende Szenen mit Island-Fans in Paris nach EM-Aus

Spontanen Applaus gab es vor dem Stade de France von den gegnerischen Fans.

Spiel verloren, die Herzen gewonnen: Island-Fans werden beim Verlassen des Stadions gefeiert. (Youtube / 3. Juli 2016)

Bitter ist das Ende für Island, bewegend der Abschied der Fans. Beim Ausgang aus dem Stadion Stade de France kommt es zu spontanem Applaus für die Fans von Island. Anhänger der Franzosen bedanken sich für den begeisternden Besuch der Fussballfreunde aus dem hohen Norden.

Warum ganz Europa Island liebt, zeigt auch diese Szene aus Reykjavik: Nachdem ihr Team gegen Frankreich im EM-Viertelfinal ausschied, setzten Zehntausende Fans erneut zum berühmten Schlachtruf an:

Bewegend auch diese Formation aus Island:

Am Montagnachmittag will die Überraschungsmannschaft dieses Turniers die Heimreise nach Reykjavik antreten. Dort ist ein Empfang für das Team geplant.

Für die Isländer endete im Norden von Paris das von ihnen geschriebene Sommermärchen mit einem leicht bitteren Ende. Die mit 330'000 Einwohnern kleinste Nation, die jemals an einer Endrunde teilgenommen hat, hatte mit ihren Auftritten nicht nur in der Heimat, sondern auf dem ganzen Kontinent eine Welle der Begeisterung ausgelöst. Die Geschichten der 23 Freunde, die vor dem Turnier nur den Insidern ein Begriff gewesen waren, verbreiteten sich in ganz Europa. Weniger mit ihren spielerischen Mitteln, dafür mit Kampfgeist, Herz und Solidarität eroberten Gunnarsson, Halldorsson und Co. die Herzen der Fussball-Fans. Der 2:1-Sieg im Achtelfinal gegen England war das Highlight für Island, dessen märchenhaftes Turnier-Debüt erst von einem in allen Belangen überlegenen Gastgeber beendet wurde.

In der Qualifikation zur WM 2018 steht Island in einer Gruppe mit den drei EM-Teilnehmern Kroatien, Ukraine und Türkei sowie Finnland und Kosovo vor schwierigen Aufgaben. «Die Jungs sind noch lange nicht satt, wir sind immer noch hungrig», versprach Captain Aron Gunnarsson weitere Auftritte auf einer der grossen Fussball-Bühnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch