Zum Hauptinhalt springen

Sweet Home: Suppe, Omelette und GriessschmarrnEine kulinarische Winterreise

Kommen Sie mit ins köstliche Winterwunderland der Köchin Annabelle Knaur. Sweet Home hat sie einige Rezepte aus ihrem neuesten Kochbuch verraten.

Es gibt Kochbücher, die sind mehr als blosse Rezeptsammlungen. Dazu gehört «Annabelles Winterkochbuch» von der in Erlenbach lebenden Österreicherin Annabelle Knaur. Die Autorin lädt ein zu idyllischen Winterferien mit Familie und Freunden. Das Buch nimmt die Leserinnen und Leser mit auf eine siebentägige Ferienreise mit Rezepten für jeden Tag. So bekommt man viele Ideen für Frühstück, Mittagessen oder Abendessen, aber auch für den Tee, für Cocktails, für wärmende Suppen, Desserts, Kuchen oder eine feine heisse Schokolade.

Annabelle Knaur

Die Mutter von drei Kindern hat schon als Kind die Liebe zum Kochen, Essen und gemeinsamen Geniessen entdeckt. Sie hat das Kochen zum Beruf gemacht, studierte unter anderem in der Londoner «Leith School of Food and Wine» und arbeitet in renommierten Hotels in New York und San Francisco im «Food and Beverage Management». Mit Familie war dieser Job, bei dem man rund um die Uhr abrufbar sein muss, nicht mehr gut möglich. So entschied sie sich, Catering anzubieten und Kochkurse durchzuführen.

Annabelle Knaur, was ist das Thema in Ihrem Kochbuch?

Das Kochen und Essen ist ein Feel-Good-Erlebnis, bei dem man Zeit miteinander geniessen kann. Gerade in den Ferien wird die Küche zum Mittelpunkt des Geschehens und da hakt das Kochbuch ein.

Was ist Ihnen beim Kochen im Alltag am wichtigsten?

Sehr wichtig finde ich es, dass man immer frisch kocht. Einfach aber frisch! Ich habe auch eine Ausbildung als Ernährungsberaterin gemacht, nicht um als Beraterin zu arbeiten, sondern um noch besser zu verstehen, was gesundes Essen ausmacht. Ich kam zum Schluss, dass es hauptsächlich darum geht, immer frisch zu kochen, sich die Zeit zum gemeinsamen Essen zu nehmen und einen abwechslungsreichen Menüplan zu pflegen.

Wie stark gehen Sie im Buch auf Ihre Heimat Österreich ein?

Es ist kein österreichisches Kochbuch, die Rezepte sind international aber einfach. Alle Zutaten in meinem Buch sind überall erhältlich, auch im Supermarkt um die Ecke. Aber da ich in der österreichischen Küche aufgewachsen bin, benutze ich auch deren Sprache. Im Buch gibt es ein kleines Glossar, das erklärt, dass Karfiol Blumenkohl ist, Topfen Rahmquark oder mit Rodeln Schlitteln gemeint ist.

Man findet also in Ihrem Buch nicht nur Rezepte?

Nein, am Schluss gibt es Ideen für Spiele mit der ganzen Familie. Das hat mein Mann angeregt, denn wir finden es wichtig, dass nach dem Essen das Zusammensein weitergeht und nicht einfach jeder mit seinem Smartphone in eine Ecke verschwindet.

Suppe mit Sellerie, Äpfeln, Lauch und Curry

Ein Gericht, das im Winter immer gut ankommt, ist eine heisse Suppe voller Gemüse und Geschmack.

Zutaten für 6 Personen:

  • 100 g Mandeln, gehobelt

  • etwas Olivenöl

  • 4 Selleriestangen, in Stücke geschnitten

  • 1 Lauchstange, nur der weisse Teil in Stücke geschnitten

  • 1 Apfel, geschält und in Stücke geschnitten

  • 2 TL Currypulver

  • 400 ml Kokosmilch

  • 600 ml Wasser oder Gemüsefond

  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

  • 1 EL Limettensaft

  • Sellerieblätter, grob gehackt, zum Dekorieren

Zubereitung:

Backofen auf 170ºC vorheizen. Gehobelte Mandeln auf ein Backblech legen und ca. 5–7 Minuten hellbraun rösten. In einem Topf den geschnittenen Sellerie und den Lauch mit etwas Olivenöl circa 5 Minuten dünsten. Apfelstücke, Currypulver, Kokosmilch und Gemüsefond dazu geben, einmal aufkochen und bei niedriger Temperatur ca. 15 Minuten köcheln, bis das Gemüse weich ist. In einem Standmixer pürieren, mit Salz, Pfeffer und Limettensaft würzen und mit gehobelten Mandeln und Sellerieblättern dekorieren.

Annabelles Tipp: Eine gewisse Schärfe steht dieser Suppe gut. Geben Sie nach Belieben etwas scharfes Curry- oder Chilipulver bei. Und für das Zeitmanagement vor dem Essen: Sie können die Suppe problemlos am Vortag zubereiten.

Ofen-Omelette mit Pilzen und Chorizo

Als einfaches, nahrhaftes Winterfrühstück macht Annabelle gerne eine deftige Omelette.

Zutaten für 6 Personen:

  • 1 Zwiebel, fein gehackt

  • 300 g gemischte Pilze, in dünne Scheiben geschnitten

  • etwas Butter

  • 2 Chorizos, in Scheiben geschnitten

  • 12 Eier

  • 100 ml Milch

  • 60 g Parmesan, frisch gerieben

  • 2 EL frischer Dill, grob gehackt

  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

  • etwas Dill zum Dekorieren

Zubereitung:

Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Backform (ca. 30 x 25 cm) mit Butter ausstreichen. Zwiebel und Pilze mit etwas Butter in einer Pfanne braun andünsten. Aus der Pfanne heben. Nun die Chorizo-Scheiben auf beiden Seiten kurz anbraten. Eier mit Milch, Parmesan und Dill gut vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Angebratene Pilze und Chorizo unter die Eimischung rühren und in die Backform füllen. 20–25 Minuten backen, bis sich die Eier setzen. Mit dem restlichen Dill bestreuen und sofort servieren.

Annabelles Tipp: Dieses würzige Omelett eignet sich bestens auch als Snack oder kleines Abendessen. Dazu passt perfekt ein getoastetes Kornbrot, dessen Rezept Sie im Kochbuch finden.

Grapefruit Fizz

Das Kochbuch hat auch viele Ideen für Drinks, dabei sind einfache Cocktails für die Erwachsenen.

Zutaten für 6 Drinks:

  • Saft von 2 rosa Grapefruits

  • Saft von 2 Limetten

  • ein Stück Ingwerwurzel, gerieben

  • 1 Flasche Sekt

  • Eiswürfel

  • 6 Rosmarinzweige zum Dekorieren

Zubereitung:

Geriebenen Ingwer durch ein Sieb drücken, Saft auffangen, bis man etwa 3 EL zur Verfügung hat. Grapefruit-, Limetten- und Ingwersaft vermischen. In jedes Sektglas 1–2 Eiswürfel geben, den Saft in die Gläser verteilen. Mit Sekt aufgießen und je einem Rosmarinzweig dekorieren.

Annabelles Tipp: Sie können den Drink auch in einer Karaffe vorbereiten. Achtung, wenn Sie den Sekt auf die Ingwer-Mischung giessen, schäumt es sehr! Statt der rosa Grapefruit können Sie auch eine weissee nehmen – sie sollte eher süß und nicht zu sauer sein.

«Der Fotoshoot für die Lifestyle Aufnahmen mit Familie und vielen Freunden und Kindern dauerte drei Tage und war auch ein wenig wie Ferien.»

Annabelle Knaur

Zu echten Winterferien gehören viele Abenteuer unter freiem Himmel. Da passt zum Beispiel das Braten von Stockbrot über offenem Feuer oder der Genuss von heisser Schokolade mit Schlagrahm nach einem Schlittelnachmittag.

Griessschmarrn mit Zwetschgenröster

Dieses Rezept ist von Frau Blam, der Köchin aus Annabelles Kindheit.

  • 1 Becher Griess (250g)

  • 1 Becher Milch (400 ml)

  • 4 Eier, getrennt

  • Salz

  • 2 EL Butter oder besser Butterschmalz

  • 250 g Zwetschkenröster

Zubereitung:

Den Griess in der Milch 1 Stunde oder auch länger quellen lassen. Die Eidotter darunter rühren, und die Eiweiss mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen. Vorsichtig den Schnee unter die Griessmischung heben. Bei mittlerer Hitze Butterschmalz in einer Pfanne erwärmen und den Teig in die Pfanne giessen. Ca. 3 Minuten auf einer Seite anrösten bis der Boden braun ist. Den Teig in 6-8 Stücke zerteilen und umdrehen. Weitere 3-4 Minuten anrösten, bis der Griessschmarren innen trocken ist. Sie können ihn nach dem ersten Wenden auch für ca. 8-10 Minuten in einen auf 170°C vorgeheizten Ofen geben. Die Pfanne muss ofenfest sein! Mit viel Staubzucker und Zwetschkenröster servieren.

Annabelles Tipp: Sehr gut schmeckt der Griessschmarren auch mit Rosinen. Geben Sie dafür 4 EL Rosinen in den rohen Teig. Meine Kinder essen den Griesschmarren gerne mit heissen Himbeeren.