Zum Hauptinhalt springen

Philosophie der GegenwartEin Zürcher war sein Vorbild

John Rawls war der bedeutendste politische Denker des 20. Jahrhunderts. Entscheidend geprägt hat ihn Emil Brunner, ein Schweizer Theologe. Das zeigt ein neues Buch.

John Rawls’ «Theorie der Gerechtigkeit» ist ein Standardwerk. Diese Aufnahme entstand 1987 in Paris.
John Rawls’ «Theorie der Gerechtigkeit» ist ein Standardwerk. Diese Aufnahme entstand 1987 in Paris.
Foto: Frederic Reglain (Gamma-Rapho via Getty Images) 

Die nun auf Deutsch vorliegende Abschlussarbeit am Philosophy Department der University of Princeton von 1942 trägt den Titel «Eine kurze Untersuchung über die Bedeutung von Sünde und Glaube». Sie zeigt den politischen Philosophen John Rawls (19212002) als einen zutiefst religiösen Denker, der, in eine konventionell gläubige Familie hineingeboren, sogar erwog, die Priesterlaufbahn einzuschlagen. Doch seine Erfahrungen als Frontsoldat auf den Philippinen, wo die Amerikaner am Ende des Zweiten Weltkriegs gegen die Japaner kämpften, liessen ihn an Gott zweifeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.