Zum Hauptinhalt springen

Raubkunst in ItalienVon Nazis gestohlenes Poussin-Gemälde wieder aufgetaucht

Ein 1944 von den Nazis in Frankreich gestohlenes Gemälde des Barock-Malers Nicolas Poussin ist wieder aufgetaucht und seinen rechtmässigen Besitzern übergeben worden.

2019 wurde das Gemälde, das 120 mal 150 Zentimeter misst, bei einer Ausstellung in den Niederlanden von einem Experten erkannt.
2019 wurde das Gemälde, das 120 mal 150 Zentimeter misst, bei einer Ausstellung in den Niederlanden von einem Experten erkannt.
Foto: AFP

Ein 1944 von den Nazis in Frankreich gestohlenes Gemälde des Barock-Malers Nicolas Poussin ist wieder aufgetaucht und seinen rechtmässigen Besitzern übergeben worden. Wie die italienische Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde das Gemälde «Loth mit seinen beiden Töchtern, die ihm zu trinken reichen» nach einer Odyssee mit zahlreichen Stationen ausfindig gemacht.

Das Gemälde des französischen Malers, der von 1594 bis 1665 lebte, wurde von den Nazis 1944 in Poitiers geraubt, als sie dort das Haus der Besitzer des Bildes bewohnten. Seit 1947 stand das Bild auf einer Liste von Werken, die während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich enteignet wurden.

2019 wurde das Gemälde, das 120 mal 150 Zentimeter misst, bei einer Ausstellung in den Niederlanden von einem Experten erkannt. Ein Jahr später reichten Erben, eine 98-jährige Schweizerin und ein 65-jähriger US-Bürger, mit Hilfe eines italienischen Anwalts eine Klage ein, um in den Besitz des Gemäldes zu gelangen.

Die italienische Polizei fand das Bild schliesslich bei einem Antiquitätenhändler in der Nähe von Padua im Nordosten Italiens. Wann und wo das Bild an die Besitzer zurückgegeben wurde, teilte die Polizei nicht mit.

AFP/step

1 Kommentar
    s. schneider

    raubkunst in italen, dachte zuerst, das der vatikan seine lager räumt, die haben ja auf ihren missionen ja auch einiges zusammengeraubt aber der vatikan gehört ja nicht zu italien.