Zum Hauptinhalt springen

Weniger Geld aus dem FinanzausgleichEin verheerender «Einmaleffekt» im Kanton Bern

Der Kanton Bern erhält 213 Millionen Franken weniger aus dem nationalen Finanzausgleich. 130 Millionen Franken davon gehen auf das «Konto» einer einzigen Firma.

Die Steuerverwaltung des Kantons Bern sagt nicht, um welche Firma es sich handelt.
Die Steuerverwaltung des Kantons Bern sagt nicht, um welche Firma es sich handelt.
Foto: Susanne Keller

Dass der Kanton Bern wegen der Corona-Krise tief in die roten Zahlen rutscht, war bereits klar. An einer Medienkonferenz Ende Mai sagte Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP), es könne zu Defiziten in der Höhe von mehreren Hundert Millionen Franken kommen, wegen der sinkenden Steuereinnahmen und der Kosten der Corona-Pandemie. Eine Verschuldung sei unausweichlich. Es wurde aber auch erwähnt, dass der Kanton Bern 2021 über 200 Millionen Franken weniger aus dem nationalen Finanzausgleich erhalten wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.