Zum Hauptinhalt springen

Never Mind the Markets: CoronapolitikEidgenössischer Balanceakt

Haben Sie mehr Angst vor dem Virus oder vor den Massnahmen? So oder so hat der Bundesrat mit den neuen Massnahmen vernünftig gehandelt, findet unser Blogger.

Maske und Einschränkungen statt Lockdown: Bundesrat Alain Berset will vorerst auf extreme Massnahmen verzichten.
Maske und Einschränkungen statt Lockdown: Bundesrat Alain Berset will vorerst auf extreme Massnahmen verzichten.
Foto: Peter Schneider (Keystone)

Das Coronavirus hat die Bevölkerung in zwei Gruppen gespalten. Erstens in diejenigen, die mehr Angst vor dem Virus als vor den Massnahmen zur Bekämpfung des Virus haben, zweitens in diejenigen, die mehr Angst vor den Massnahmen als vor dem Virus haben. Und der Bundesrat? Dieser muss als oberste Behörde einer Demokratie beide Gruppen zufriedenstellen, was er mit den neuesten am Mittwoch beschlossenen Massnahmen auch getan hat. Das Wirtschaftsleben darf weitergehen, solange die Menschen Masken tragen. Das Sozialleben wird eingeschränkt, aber nicht zum Erliegen gebracht. Deshalb wird sich zumindest ein Teil der Gastronomiebranche noch über Wasser halten können. Für Veranstalter, Kulturschaffende, Bars und Discos gehen die Lichter aber wieder aus und in einigen Fällen wohl nie mehr an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.