Zum Hauptinhalt springen

Bahnunfall in TaiwanMindestens 51 Tote bei schwerem Zugunglück

Ein Teil des Zuges scheint von der Tunnelwand zerdrückt geworden zu sein.
Einsatzkräfte helfen Passagieren, den Zug zu verlassen.

SDA

1 Kommentar
    Sacha Meier

    «…Unfallursache könnte ein Baustellenfahrzeug gewesen sein, das eine Böschung hinab rutschte und auf die Gleise stürzte…» Die Eisenbahn ist nun einmal ein Verkehrsmittel, das zwingend auf eine hindernisfreie Fahrbahn angewiesen ist. Besonders, wenn es schnell fährt. Als Ingenieur plädiere ich darum schon lange dafür, entlang von Gleisen erhöht einfache Leiterschleifen zu führen. Wird der Stromkreis unterbrochen, kann der Zug per Zwangsbremsung des Zugsicherungssystems vor dem Hindernis zum Stehen gebracht werden. So gehörten Kühe und Schafherden in Hochgeschwindigkeitstunnels als Unfallursache genau so der Vergangenheit an, wie Baumaschinen und Automobile auf Gleisen. Und auch auf Bahnübergängen kann man mittels Induktionsschlaufen und Einschlaufung des Meldekontakts in den Stromkreis des Barrierendlageschalters einfach zuverlässige Gleisfreimeldesysteme realisieren. Der UIC-Normeisenbahnbeamte ist nun einmal ein höheres Wirbeltier, das sehr, sehr langam tickt. So brauchte nach unzähligen Toten fast 50 Jahre seit der Erfindung von Infrarot-Sensoren, bis er gegen Ende des letzten Jahrtausends anfing, Eisenbahnstrecken gegen heisslaufende Räder zu sichern.