Zum Hauptinhalt springen

Wunder oder fauler Zauber?

Auf einem Foto schafft der Junge etwas Unmögliches.

Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, was auf einem Foto zu sehen ist, das derzeit im Internet kursiert. Ein kleiner Junge, ist darauf zu sehen, wie er in der Küche hantiert. In einem Fernseher, der in der Küche steht, ist ausserdem das Spiegelbild des Jungen zu sehen. Das Unmögliche daran: Während der Junge die Augen geschlossen hat, sind die seines Spiegelbildes geöffnet. Ein Wunder oder fauler Zauber?

Erklärungen für dieses Phänomen gibt es mehrere: So glauben einige Kommentatoren, es handle sich um eine Photoshop-Bearbeitung. Andere wiederum glauben, es sei Magie im Spiel. Und ein paar wenige sind sogar der Ansicht, es handle sich bei dem Jungen um den Teufel. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es ein perfekter Zufall ist.

Digitalkameras nehmen nämlich, so kolportieren die meisten Kommentaren, ein Bild von der einen Seite zur anderen Seite auf. Auch wenn dies nur ein Bruchteil einer Sekunde dauert, wird eine Seite leicht verzögert abgelichtet. Da das Blinzeln auch nur einen Augenblick dauert ist es also möglich, dass der Junge sowohl mit offenen, als auch mit geschlossenen Augen zu sehen ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch