Zum Hauptinhalt springen

Facebook: Kein Hacker-Angriff

Die beiden beliebten sozialen Netzwerke waren vorübergehend nicht erreichbar. Eine Hacker-Gruppierung meldet sich nun zu Wort.

Ist bei Facebook jemand in der Serverfarm über ein paar Kabel gestolpert? Facebook-Logo mit ausgesteckten Kabeln. (23.09.2014)
Ist bei Facebook jemand in der Serverfarm über ein paar Kabel gestolpert? Facebook-Logo mit ausgesteckten Kabeln. (23.09.2014)
Dado Ruvic, Reuters

Facebook und die Fotoplattform Instagram sind in vielen Weltregionen komplett ausgefallen. Nach rund einer Dreiviertelstunde liefen die Dienste dann wieder. Gründe für den Ausfall wurden von den Anbietern zunächst nicht genannt.

Facebook und die ebenfalls zum Konzern gehörende Instagram-Plattform entschuldigten sich und baten um Geduld: Man arbeite an einer Lösung. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Facebook-Ausfälle gegeben, die zum Teil einige Stunden dauerten. Der Ausfall war dieses Mal nach rund 45 Minuten behoben.

Seit letztem Sommer werden die Instagram-Daten über Server von Facebook gehostet. Zuvor waren sie auf Servern von Amazon gespeichert. Der Wechsel folgte, nachdem Facebook den Bilderdienst im März gekauft hatte.

Ebenfalls als offline gemeldet wurden Tinder und Hipchat.

PSN-Hacker schuld am Ausfall?

Die Hackertruppe Lizard Squad, die bisher vor allem durch Angriffe auf das Playstation-Netzwerk und den Xbox Live aufgefallen ist, behaupten derweil auf Twitter indirekt, für den Angriff verantwortlich zu sein:

Weiterhin behauptet die Gruppe, den Chat-Dienst AIM sowie Myspace angegriffen zu haben.

Neben dieser Äusserung hat die Gruppe noch einige andere Meldungen getwittert, die vage auf ihre Beteiligung hindeuten. Sie kündigen ausserdem noch an, es «werde noch mehr kommen».

Gestern Nacht hatte die Gruppe noch den Internetauftritt der Malaysia Airlines attackiert. Malaysia Airlines sagt, die Benutzerdaten seien sicher – Die «Lizard Squad» hingegen behauptet Gegenteiliges und droht, die Daten zu veröffentlichen.

Facebook dementiert den Angriff. Für den Ausfall sei eine neue Änderung in der Serverkonfiguration verantwortlich, sagte eine Sprecherin gegenüber BBC.

Tausende von Tweets

Die kurzzeitige Downtime sorgt bei Twitter für Aufregung. Gemäss dem Analytics-Tool Topsy wurden in der Zeit seit dem Ausfall sage und schreibe über 118'000 zum Hashtag #facebookdown erfasst. Die Zahl wird noch steigen. Die Dunkelziffer dürfte weit höher sein – wegen mehrerer Hashtags. Nachfolgend einige Reaktionen:

Twittererin Da Vinci fürchtet, dass der Facebook-Ausfall zu viel Datenverkehr auf Twitter sorgen wird – und deshalb den Kurznachrichtendienst auch in die Offline-Gefilde reissen könnte:

An Häme und Spott fehlt es den Twitter-Usern natürlich nicht. «Facebook und Instagram sind down. Die ganze Welt kommt zu Twitter, um sich darüber zu beschweren», schreibt ein anderer User.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch