Zum Hauptinhalt springen

Es blieb ihm nur das iPhone

Er hatte immer wieder gegen sie gepoltert. Nun meldete sich Erdogan ausgerechnet via westliche Onlinedienste, um zum Widerstand aufzurufen.

Der türkische Präsident nutzt eine Chat-App, um sich an die Bevölkerung zu richten.

Die Ironie ist beispiellos: Nachdem der türkische Präsident in der Vergangenheit lautstark gegen westliche Onlinedienste polemisiert hatte, nutzte er sie nun, um die mediale Blockade während des gestrigen Putschversuchs zu umgehen und sich in den entscheidenden Stunden an sein Volk zu wenden.

Für Erdogan waren die Dienste offenbar die einzige Möglichkeit, während des nächtlichen Chaos medial präsent zu sein. Er setzte auf Facebook, Twitter und Apples Chatdienst Facetime, um die Türken zum Widerstand gegen die Putschisten aufzurufen. Über sein Facebook-Profil schrieb Erdogan um Mitternacht auf Türkisch: «Wir stehen bis zum letzten Atemzug zu unserem Volk und zur Demokratie.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.