Zum Hauptinhalt springen

Was ist eigentlich NFC?

Swatch setzt bei seinen neuen Uhren darauf, viele Smartphones haben es, es steckt in Kreditkarten und Kopfhörern – ­ selbst an Postautohaltestellen sieht man es: Das kann die Technologie.

Mobiles Bezahlen: Nur eine von vielen Möglichkeiten, die NFC bietet. Foto: Rio Patuca (Alamy)
Mobiles Bezahlen: Nur eine von vielen Möglichkeiten, die NFC bietet. Foto: Rio Patuca (Alamy)

«Wir sind eine Uhrenfirma, keine Unterhaltungselektronikfirma.» Diesen Satz wiederholte Nick Hayek an der Medienveranstaltung letzte Woche mehrfach. Die Swatch Group wolle keine Telefone aufs Handgelenk bringen, sie wolle ihre Uhren aber mit Zusatzfunktionen ein bisschen smarter machen. Die interessanteste Zusatzfunktion die präsentiert wurde, war ein NFC-Chip. Damit könnten vielleicht sogar alle künftigen Swatch-Uhren ausgerüstet werden, verkündete der Firmenchef. Da der Chip keinen Strom brauche, funktioniere er sogar in mechanischen Uhren. Weil es eine etablierte Technologie mit offenen Standards ist, könne jeder mit dem Chip machen, was er oder sie wolle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.