Zum Hauptinhalt springen

Spielen in Schwarzweiss

Ein Computerspiel muss nicht immer das Rad neu erfinden. Manchmal reicht es schon, die Farbe wegzulassen.

Simpel, aber poetisch: Die Landschaften von Limbo.
Simpel, aber poetisch: Die Landschaften von Limbo.
Screenshot: TA
Das Spiel mit Licht und Schatten schafft zusätzlich Atmosphäre.
Das Spiel mit Licht und Schatten schafft zusätzlich Atmosphäre.
Screenshot: TA
... auf Haus- und Hoteldächer.
... auf Haus- und Hoteldächer.
Screenshot: TA
1 / 8

Wenn es in den 50er-Jahren schon Tablets gegeben hätte, hätten die Spiele vielleicht auch so ausgesehen: Schwarzweiss und flimmernd, als hätte man einen Miniröhrenbildschirm von anno dazumal in der Hand. Diese Ästhetik ist denn auch der Hauptgrund, warum man auf Limbo aufmerksam wird.

Am Spielprinzip kann es nicht liegen. Das ist simpel und altbekannt. Man steuert eine Spielfigur von links nach rechts, hüpft über Gräben, weicht Fallen aus, legt Hebel um und löst kleine Rätsel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.