Zum Hauptinhalt springen

Scharfe Kritik an Taliban-Spiel

Der britische Verteidigungsminister Liam Fox und die deutsche Bundeswehr kritisieren ein Ego-Shooter-Game, das für die Nutzer eine Rolle als islamistischen Kämpfer vorsieht.

Der Ego-Shooter «Medal of Honor» wurde von Electronic Arts (EA) produziert. Eine EA-Sprecherin wurde in der «Sunday Times» mit den Worten zitiert, das Spiel «reflektiert lediglich die Tatsache, dass jeder Konflikt zwei Seiten hat».
Der Ego-Shooter «Medal of Honor» wurde von Electronic Arts (EA) produziert. Eine EA-Sprecherin wurde in der «Sunday Times» mit den Worten zitiert, das Spiel «reflektiert lediglich die Tatsache, dass jeder Konflikt zwei Seiten hat».
Keystone

Es sei «schockierend, dass es jemand für akzeptabel halten könnte, Handlungen der Taliban gegen britische Soldaten nachzumachen», sagte Liam Fox am Sonntag. Der Minister forderte Händler auf, ihre Unterstützung für die Truppen zu zeigen und «dieses geschmacklose Produkt» nicht zu verkaufen.

Wie Räuber und Gendarm?

Wegen der Taliban hätten Kinder ihre Väter und Frauen ihre Ehemänner verloren, sagte Fox. Es sei schwer vorstellbar, dass ein britischer Staatsbürger «ein so durch und durch unbritisches Spiel» kaufen wolle.

Produziert wird der Ego-Shooter «Medal of Honor» das Unternehmen Electronic Arts (EA) in Kalifornien. Eine EA-Sprecherin wurde in der «Sunday Times» mit den Worten zitiert, das Spiel «reflektiert lediglich die Tatsache, dass jeder Konflikt zwei Seiten hat». Kein Nutzer von Videospielen werde davon geschockt sein, sagte Amanda Taggart dem Blatt. Die meisten Menschen hätten als Kinder Räuber und Gendarm gespielt, und bei «Medal of Honor» müsse eben «einer der Taliban sein».

«Es ist widerwärtig»

Auf Kritik stösst das Spiel auch in Deutschland. In der Online-Ausgabe des Nachrichtenmagazins «Focus» sagte der Sprecher des Bundeswehrverbands, Wilfried Stolze: «Es ist widerwärtig, so ein Spiel auf den Markt zu bringen, während in Afghanistan Menschen sterben.» Andere Versionen von «Medal of Honor» spielen während des Zweiten Weltkriegs.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch