Zum Hauptinhalt springen

«Ist er übergeschnappt?»

Google-Verwaltungsrat Eric Schmidt sorgt mit einer Äusserung zur Zukunft des Internetfernsehens in der Branche für Kopfschütteln – und provoziert Apple.

Immer wieder für kernige Aussagen gut: Ehemaliger Google-Chef Eric Schmidt.
Immer wieder für kernige Aussagen gut: Ehemaliger Google-Chef Eric Schmidt.
AFP

Es ist erst knapp einen Monat her, dass Logitech-Chef Guerrino De Luca seinen einstigen Geschäftspartner Google abgekanzelt hat: Die Herstellung der Set-Top-Box Revue sei «ein Fehler gigantischen Ausmasses» gewesen, so De Luca am Analyst and Investor Day.

Nicht nur habe sich rasch herausgestellt, dass Revue nicht ausgereift gewesen sei, das Produkt sei auch viel zu teuer gewesen. «Wir haben gedacht, es verkaufe sich wie warme Semmeln, aber zum Preis von 300 Dollar ist das nicht passiert.» Das Engagement für Google-TV habe das Schweizer Unternehmen 100 Millionen Dollar gekostet. Der logische Schritt: Logitech – neben Sony bislang der wichtigste Partner für Google im TV-Geschäft – steigt aus der Revue-Produktion aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema