Zum Hauptinhalt springen

Wir sind Weltmeister im Herunterladen von Apps

19 kostenpflichtige Apps haben Schweizerinnen und Schweizer im Durchschnitt auf ihren Smartphones installiert. Am Montag zeichnete die Swisscom die besten Schweizer Apps aus.

Preis für die beste App Gestern Abend hat die Swisscom in Bern den «App of the Year Award 2012» verliehen. Als beste App für das iPhone wurde OKO ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um ein kostenloses Videopuzzle mit Nasa-Aufnahmen der Erde. Entwickelt haben die App Studenten der Universität Genf.
Preis für die beste App Gestern Abend hat die Swisscom in Bern den «App of the Year Award 2012» verliehen. Als beste App für das iPhone wurde OKO ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um ein kostenloses Videopuzzle mit Nasa-Aufnahmen der Erde. Entwickelt haben die App Studenten der Universität Genf.
zvg
Den Preis für Android-Geräte erhielt Swiss Climb. Die App kostet vier Franken und liefert umfassende Informationen zu über 600 Klettergebieten in der Schweiz.  Der kreative Kopf  hinter Swiss Climb ist Costantino Sertorio, programmiert wurde sie von Marco Zietzling.
Den Preis für Android-Geräte erhielt Swiss Climb. Die App kostet vier Franken und liefert umfassende Informationen zu über 600 Klettergebieten in der Schweiz. Der kreative Kopf hinter Swiss Climb ist Costantino Sertorio, programmiert wurde sie von Marco Zietzling.
zvg
In der Kategorie Windows gewann Touch Mountain. Die App ist für vier Franken erhältlich. Sie identifiziert Berge auf der ganzen Welt und enthält vielfältige Angaben wie Höhe, Distanz und Wetter. Touch Mountain ist von der MIT-Group mit Sitz in Wollerau SZ entwickelt worden.
In der Kategorie Windows gewann Touch Mountain. Die App ist für vier Franken erhältlich. Sie identifiziert Berge auf der ganzen Welt und enthält vielfältige Angaben wie Höhe, Distanz und Wetter. Touch Mountain ist von der MIT-Group mit Sitz in Wollerau SZ entwickelt worden.
zvg
1 / 3

Lange hatte Apple die Nase vorn. Ende Oktober 2012 zog Google gleich. Seither stehen im App Store und bei Google Play je über 700'000 Apps zum Runterladen bereit. Damit sind Google und Apple daran, die zwei anderen Konkurrenten Microsoft und Blackberry abzuhängen.

Schätzungen des Marktforschungsinstituts IHS iSuppli gemäss werden bis Ende Jahr bei Google Play 20 Milliarden Apps heruntergeladen und im Store von Apple 11 Milliarden. Das alleine wird einen Umsatz von über 4,2 Milliarden Dollar auslösen. Davon fliesst ein Drittel an Google und Apple, denn pro verkaufte App erhalten diese Anbieter einen Anteil von 30 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.