Wie einem der Job am Handy nicht in die Quere kommt

Private Smartphones dienen auch beruflichen Zwecken. Leider ermöglichen Apple und Google keine saubere Trennung. Wir zeigen, wie Sie trotzdem ein Durcheinander vermeiden.

Wir finden, es ist wichtig, die digitale Work-Life-Balance zu wahren.
Video: Matthias Schüssler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

BYOD wird heute in sehr vielen Unternehmen praktiziert. Das Kürzel steht für «Bring your own device» und bedeutet, dass man seine privaten Geräte auch für Geschäftszwecke nutzt. Das ist natürlich vor allem im Fall des Smartphones einleuchtend: Es ist inzwischen Dreh- und Angelpunkt für die Kommunikation – und da die Grenzen zwischen Job und Privatleben generell weniger klar sind als noch vor einigen Jahren, ist das folgerichtig.

Mit einem zweiten Benutzerkonto lassen sich gefährliche Apps entschärfen. Das funktioniert aber nur bei Android – beim iPhone braucht es andere Tricks.

Die Entwicklung bringt aber auch Probleme mit sich. Einerseits besteht natürlich ein Risiko für Firmendaten, wenn Nutzer mit ihrem privaten Gerät allzu sorglos umgehen. Bekanntermassen greifen viele Apps ungeniert auf die auf dem Gerät gespeicherten Informationen und können so an sensible geschäftliche Informationen gelangen – vor allem Adressen und Termine.

Digitale Work-Life-Balance

Andererseits will man sich auch als Smartphone-Nutzer ausreichend von seinem Job abgrenzen können. Man möchte am Feierabend oder am Wochenende nicht unbedingt mit Dingen behelligt werden, die bis zum nächsten Arbeitstag warten können – die viel zitierte Work-Life-Balance soll ja nicht aus dem Gleichgewicht geraten.

Die Smartphone-Hersteller, also vor allem Apple und Android, haben dem BYOD-Trend bislang nicht ausreichend Rechnung getragen. Es ist nicht beziehungsweise nur umständlich möglich, Daten zu trennen und die beruflichen Informationen besonders zu schützen. Es gibt aber einige Taktiken, um dieses Manko zumindest ansatzweise zu umgehen:

Smartphones, die Geschäftsdaten enthalten, müssen ausreichend geschützt und im Verlustfall gelöscht werden können.

Sicherheitsvorkehrungen treffen: Wenn man sein privates Gerät auch für geschäftliche Zwecke nutzt, muss es natürlich ausreichend geschützt sein. Ein Passcode ist unverzichtbar. Sinnvoll ist auch die Möglichkeit, das Gerät bei Verlust oder Diebstahl aus der Ferne löschen zu können. Das ist bei Apple-Geräten und bei Android möglich.

Daten per Benutzerkonten trennen: Bei Android können Sie separate Benutzerkonten für Privates und Berufliches einrichten. Daten und auch Apps bleiben so getrennt, und Sie müssen nicht befürchten, dass eine im privaten Bereich installierte Schnüffel-App geschäftliche Daten klaut.

Das Video zeigt, wie ein Konto eingerichtet wird und wie Sie zum Geschäftskonto wechseln. Und es erörtert, dass es allenfalls sinnvoll sein kann, separate Konten für die seriösen und die weniger seriösen Verwendungszwecke einzusetzen.

Berechtigungen einschränken: Die Möglichkeiten so einzuschränken, dass Apps nur jene Zugriffsrechte haben, die sie auch wirklich benötigen, ist generell sinnvoll, weil auch die privaten Daten schützenswert sind. Sie tun das bei Android über die Einstellungen und die Rubrik «Apps». Die Option «App-Berechtigungen» steht Ihnen dann übers Zahnrad-Symbol rechts oben zur Verfügung. In der Übersicht sehen Sie die Bereiche, die Sie kontrollieren können. Besonders wichtig für den Schutz geschäftlicher Daten sind die Kontakte und Termine. Beim iPhone werden Sie in den Einstellungen bei «Datenschutz» fündig.

Separate Apps pro Verwendungszweck. Eine gute Methode ist schliesslich, für berufliche und private Zwecke separate Apps zu benutzen – zum Beispiel fürs E-Mail. Wenn Sie Ihre privaten Konten nur in der einen App und das geschäftliche Konto in der anderen App eingerichtet haben, dann gibt es eine klare Trennung. Und Sie können für die geschäftlich genutzten Apps die Benachrichtigungen abschalten, sodass Sie nicht in Ihrer Freizeit mit Job-Dingen behelligt werden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.03.2017, 08:40 Uhr

Tipps und Tricks in Videoform

Was sind Ihre Anliegen?

In der Videoreihe «Digitale Patentrezepte» gibt Matthias Schüssler exklusiv für DerBund.ch/Newsnet einmal pro Woche praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

Falls Sie ein Anliegen haben, das sich für die Behandlung in unserer neuen Rubrik eignen würde, dann unterbreiten Sie uns das bitte über die Kommentarfunktion oder schreiben Sie an matthias.schuessler@tages-anzeiger.ch.

Artikel zum Thema

Diesen Office-Trick sollten Sie kennen!

Video Eine tolle Funktion von Microsofts Büroprogrammen ist weitherum unbekannt: Die flexible, individuelle Erweiterbarkeit. Mehr...

Der geniale Ersatz für Papier – und wie Sie seine Tücken meistern

Video Erstellen, optimieren und Fehler vermeiden: Tipps zur digitalen Dokumentenablage mit dem vielseitigen PDF-Format. Mehr...

Mit einer App den Papierkrieg gewinnen

Video Das papierlose Büro ist eine Vision aus den 1970er-Jahren. Mit der richtigen Scan-App wird sie heute Realität. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

So arbeiten Sie doppelt komfortabel

Video Wie Sie Ihr Tablet in einen zweiten Bildschirm verwandeln. Mehr...

Sieben Apps für Wanderer, Sportler, Entdecker und Geniesser

Video Apps gegen das Stubenhocken: Für Wanderer, Sportler, Entdecker und Geniesser. Mehr...

Der USB-Stick als «Zündschlüssel» für den PC

Video Die kleinen Speichermedien sind vielfältiger, als man glaubt: 6 hochkarätige Tricks. Mehr...