Zum Hauptinhalt springen

Warum PCs immer einfacher zu bedienen sind

Die Hersteller von Software haben die Zeichen der Zeit erkannt und widmen sich endlich dem vernachlässigten Thema der Nutzerführung.

Seit Jahren legen die Softwarehersteller im 12- oder 18-Monate-Rhythmus ihre Produkte neu auf. Die Versionsnummern ihrer Softwaretitel suggerieren Fortschritt und bewegen sich längst im zweistelligen Bereich. Doch je höher die Versionsnummer, desto geringer der Anreiz für die Konsumenten, aufzurüsten. Microsoft Office beispielsweise darf nach zwanzig Jahren Entwicklung und 14 Inkarnationen als komplett betrachtet werden.

Der Wandel an der Oberfläche

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.